Toggle menu

Metal Hammer

Search
Kiss - Exklusive Vinyl-Single in 07/19

Slayer: MSNBC-Moderatorin entschuldigt sich für „Tim“-Araya-Fauxpas

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Im Rahmen der Inauguration von Donald Trump hatte sich MSNBC-Moderatorin Rachel Maddow auf Basis der Aussage des US-Präsidenten, „The American Carnage” [Das amerikanische Gemetzel, Anm. d. Red.] müssen aufhören, an die „American Carnage“-Tour erinnert bei denen Slayer und Megadeth als Headliner unterwegs waren und Anthrax und Testament die Opener-Position füllten. Sie redete eine ganze Weile über Tom Araya und Slayer und ging unter anderem auf die Nacken-OP des Frontmannes ein.

Das Problem: Während des 15-Minütigen Segments sprach Maddow durchgehend von „Tim“ Araya, ein Fauxpas, der ihr vor allem in den USA viel Häme von Metal-Fans einbrachte.

Jetzt hat sich Maddow am 22. Februar in ihrer Show bei dem US-Sender für ihren Fehler entschuldigt. „Vor über einen Monat habe ich jetzt in der Schande wegen eines Fehlers gesuhlt, den ich am Tag der Inauguration begangen habe”, so die Moderatorin. „Ich habe mich für einen Monat schlecht gefühlt. Aber heute habe ich vielleicht die Möglichkeit das auszubügeln, denn heute, direkt nach der Show, kehren wir zu “American Carnage” zurück. Heute ist unser Special über den ersten Monat von Trump. Aber heute werde ich „American Carnage“ richtig hinbekommen. Ich habe mein „American Carnage“-Tourshirt, ich habe Slayer-Lyrics auf die Innenseite meiner Augen tätowiert Heute bekomme ich die zweite Chance, wenigstens den Metal-Teil davon richtig zu machen!”

Seht die Entschuldigung hier im Video!

Anzeige

iPhone XR für 1 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone

  • 6,1″ Liquid Retina Display
  • leistungsstarker Smartphone Chip
  • revolutionäres Kamerasystem

Bei der Telekom bestellen

Anzeige

teilen
twittern
mailen
teilen
Slayer-Gitarrist Gary Holt erklärt Erfolg von Rap

Hip-Hop und Rap sind aktuell offenbar die beliebtesten Musik-Genres. Slayer- und Exodus-Gitarrist Gary Holt weiß, warum. Die Antwort lautet nicht 42, wie Douglas Adams in ‘Per Anhalter durch die Galaxis’ nahegelegt hat. Die Antwort lautet: Instagram. So sei die Popularität von Rap-Künstlern darauf zurückzuführen, dass sie sich ausgiebig in den sozialen Medien darstellen. Dies erläuterte Holt in einem Workshop bei der Rock Citry Music Company (Video siehe unten): "Meine Theorie darüber, warum Rap momentan die Nummer eins Musikrichtung in Amerika ist, ist, weil es die sozialen Medien gibt. Rapper - ich bin mit ein paar befreundet und liebe viele von…
Weiterlesen
Zur Startseite