Soundgarden planen neues Album für 2016

von
teilen
twittern
mailen
teilen

 

In einem Gespräch mit The Sydney Morning Herald macht Soundgarden-Gitarrist Kim Thayil Fans der Grunge-Veteranen Hoffnung auf ein neues Album. Man plane, in den nächsten Monaten mit den Aufnahmen zu beginnen und wolle 2016 einen neuen Longplayer in die Läden stellen.

„Wir haben uns noch für kein Studio entschieden und auch noch keine Songs geschrieben“, räumt Thayil zunächst ein. „Aber sobald wir die Konzerte in Australien gespielt haben, werden wir einige Monate für die Arbeiten an einem neuen Album aufwenden. Es wird auf jeden Fall passieren.“

Das geplante Album wäre das siebte der 1984 in Seattle gegründeten Formation, die sich 1997 auflöste. Außerdem wäre es die zweite Scheibe seit der Reunion 2010, in deren Folge das 2012er Werk KING ANIMAL entstand.

Auch Sänger Chris Cornell bestätigt gegenüber The Pulse Of Radio die Albumpläne. „Wir werden definitiv neue Songs schreiben und haben uns darüber schon bei verschiedenen Gelegenheiten verständigt.

Ich denke, es wird KING ANIMAL in der Hinsicht ähneln, dass wir uns keine Regeln auferlegen“, meint der Soundgarden-Frontmann. „Ich sehe uns dabei, wie wir für Soundgarden neue Weg erkunden und hoffentlich werden wir in einem Jahr über das Ergebnis reden.“

Vielleicht werden Soundgarden für das kommende Album wieder die Dienste von Jack Endino (u.a. Nirvana, Mudhoney) in Anspruch nehmen, mit dem sie im vergangenen Jahr bereits den Song ‘Storm’ aufnahmen und der auch das Soundgarden-Debüt SCREAMING LIFE (1987) betreute.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Arch Enemy: So schreibt Michael Amott neue Musik

Während eines aktuellen Interviews mit Rauta sprach Arch Enemy-Mitbegründer und -Gitarrist Michael Amott über die Anreize, die ihn dazu verleitet haben, mit Arch Enemy bereits seit 1996 unter dem Melodic Death Metal-Banner kreativ zu schaffen. „Aktuelle“, moderne Metal-Bands lägen eher außerhalb seines Interesses. „So intensiv höre ich mir die aktuellen Bands gar nicht an“, erklärte er. Stattdessen soll Amott regelmäßig auf die musikalischen Vorbilder zurückgreifen, die ihm seine Eltern schon seit Kindestagen präsentiert haben. Insbesondere klassische Musik und Jazz hätten den Takt im Amott-Haushalt angegeben, wie der Schwede im Gespräch berichtete. „Eigentlich stehe ich aber auf alles, wenn es eine…
Weiterlesen
Zur Startseite