Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Steven Adler will Guns N’ Roses-Reunion

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Wenn es nach dem ehemaligen Guns N’ Roses-Schlagzeuger Steven Adler geht, wäre eine Reunion im ursprünglichen Line-Up ein Traum. In einem Interview mit dem One On One With Mitch Lafon-Podcast hat Adler laut über die Idee nachgedacht.

„Ich bin heute auf den Tag genau seit 404 Tagen clean und ich war nie glücklicher, habe besser gespielt oder mehr Spaß dabei gehabt“, schickt Adler voraus. „Falls wir eine Reunion und ein neues Album machen sollten, glaube ich, dass es APPETITE FOR DESTRUCTION wegblasen würde.

Wir sind alle bessere Musiker. Als wir APPETITE aufnahmen, waren wir erst drei oder vier Jahre volljährig und diese Lebenserfahrung war alles, was auf dem Album gelandet ist“, so der Ex-Guns N’ Roses-Drummer.

„Jetzt sind wir seit 30 Jahren Erwachsene. Ich bin durch Hochs und Tiefs, eine regelrechte emotionale Achterbahn, gegangen. Wenn wir wieder zusammen kämen, mit unserem gesammelten Wissen und allem, was wir durchgemacht haben, weiß ich, dass wir ein noch besseres Album als APPETITE schreiben könnten“, ist sich der Schlagzeuger sicher.

Dass Axl Rose laut eigener Aussage einer Reunion bisher nur im Interesse der Kunst eine Chance einräumen will und Ex-GN’R-Gitarrist Slash sich sehr zurückhält, was eine mögliche Wiedervereinigung betrifft, scheint Adler in seiner Begeisterung nicht großartig zu beeinträchtigen.

„Es ist schön von Axl zu sagen, dass er es nicht für das Geld machen würde. Aber falls er einen Grund für eine Reunion braucht, habe ich eine Millionen Gründe für ihn. Und das sind die Millionen Fans überall auf der Welt, die uns lieben, die uns unterstützt haben und die nichts mehr wollen, als uns live zu sehen“, führt Adler ins Feld.

„Selbstverständlich ginge es bei einer Reunionshow definitiv um die Fans. Wir haben unseren Traum gelebt – im Guten wie im Schlechten. (…) Wir schulden den Fans dafür etwas“, unterstreicht der ehemalige GN’R-Drummer.

„Natürlich hängt eine Reunion an Axls Zustimmung. Ich liebe, respektiere und unterstütze ihn in allem, was er tut, außer es geht nicht um die Fans“, so Adler weiter. „Ich würde es lieben, die Chance zu haben, zu beenden, was wir angefangen haben.“

Nach seinem Rauswurf bei Guns N’ Roses 1990 trat Adler nur noch vereinzelt musikalisch in Erscheinung. 1996 erlitt der Drummer einen Schlaganfall infolge seiner jahrelangen Heroin- und Kokainabhängigkeit. Zuletzt erschien 2012 BACK FROM THE DEAD seiner aktuellen Band Adler.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Saliva-Reunion mit Josey Scott ist vom Tisch

Die Nu-Metaller von Saliva hatten eigentlich eine Reunion mit ihrem Original-Frontmann Josey Scott geplant. Doch daraus wird nun doch nichts, wie Gitarrist Wayne Swinny im Interview mit dem Detroiter Radiosender WRIF verraten hat (siehe und höre unten). Josey war 2011 nach 15 Jahren bei der Band ausgestiegen, um fortan christlichen Rock zu machen. 2019 hatte er verkündet, er wolle wieder bei Saliva einsteigen und "ein krasses Album schreiben". Nicht mehr als ein Luftschloss Auf Josey Scotts Pläne bezüglich Saliva angesprochen sagte Wayne Swinny: "Wir waren Teil der Konversation. Nachdem Josey seine Verkündung gemacht hat, gab es ein paar Textnachrichten. Ich…
Weiterlesen
Zur Startseite