Suchmaschinen-Markt soll revolutioniert werden

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Wikipedia is everywhere. Schulaufgaben, Hausarbeiten, teilweise sogar Band-Biographien werden nach ihren Einträgen geschrieben. Man findet über so ziemlich jede Metal-Band einen Eintrag – Gerüchte und aktuelle News meist inbegriffen.

Dabei wurde das kostenlose Lexikon zwischenzeitlich aufgrund seiner Qualität ziemlich kontrovers diskutiert.

Jetzt möchte Gründer Jimmy Wales eine neue, offene Suchmaschine etablieren: Wikia Search.

Auch hier sollen, dem Wiki-Prinzip folgend, die Nutzer in die Entwicklung integriert werden. Die bisher verfügbare Version ist dabei nur eine vorläufige, die gerade mal 50 bis 100 Millionen Internet-Seiten durchsucht. Ein Bruchteil von Google und Konsorten.

Entsprechend seien die Suchergebnisse momentan noch „ziemlich schlecht“, wie das Unternehmen zitiert wird. Durch die Mithilfe der User, die Ergebnisse bewerten oder als Spam markieren können, soll sich das aber schleunigst ändern.

Im Gegensatz zur Hauptseite soll die Suchmaschine durch Werbung aber Geld einbringen. Geld, das die freiwilligen Helfer natürlich nicht sehen werden. Ob sich der Open-Source-Gedanke dann noch genauso, wie zum Beispiel bei Mozilla und deren berühmten Firefox-Browser, durchsetzen wird, bleibt abzuwarten.

Im Gegenzug zu dieser Entwicklung gab Google schon im Dezember bekannt, selber an einer Wissensdatenbank („Knol“) zu arbeiten, an der anfangs nur ein geschlossenes Team arbeitet, das anschließend aber wie Wikipedia von den Usern erweitert werden kann.

Ähnliche Artikel:
+ Frankreichs Sarkozy will Internet abschalten

teilen
twittern
mailen
teilen
Das Ende des Crossover-Booms: Diese Nu-Metal-Bands müsst ihr kennen

Bereits in den 80er-Jahren kreuzten dreckige Punks fröhlich Schrammel-Gitarren mit Jazz- und Country-Elementen. Kurz blicken wir auf die Geburtsstunde des Crossover. Das Genre, das Rage Against The Machine und Body Count gebären soll, entwickelte sich schnell weiter. Fast ein komplettes Jahrzehnt später bewegte sich die junge Szene rasant auf einen regelrechten Boom zu – eine Flut an Crossover-Formationen schoss aus den Proberäumen. Bands wie die Red Hot Chili Peppers und Faith No More experimentierten schon seit ihrer Gründung mit stark unterschiedlichen Genres und verschmolzen Hardcore mit Artrock und Funk. Nach jahrelangen Proberaum-Sessions, Demo-Aufnahmen und Gigs in versifften besetzten Häusern feierten viele Crossover-Bands…
Weiterlesen
Zur Startseite