Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Tod von David Ellefsons Bruder hat die Bindungen in Megadeth gestärkt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Vergangenen Monat verlor der Bruder von David Ellefson den Kampf gegen den Krebs. Die Band sagte daraufhin viele ihrer Auftritte ab. Mittlerweile befinden sich die Mitglieder wieder zusammen im Studio.

In einem Interview mit dem  Lithium Magazine sprach David Ellefson nun darüber, wie der Tod seines Bruders die Bande innerhalb der Band gestärkt hat:

„Die Band war bereit am 01. Mai in Buenos Aires auf die Bühne zu gehen, als Dave im Umkleideraum auf mich zu kam und fragte, ‘Wie geht es deinem Bruder?’. Ich brach zusammen, begann zu weinen und sagte, ‘Es sieht nicht gut aus, ich habe heute einen Anruf bekommen.’ Und er begann sich um nich zu kümmern, wie es kein anderer konnte, weil er mich schon so lange kennt. Er kannte meine Familie, meine Brüder, meine Mutter und meinen Vater bevor er starb. Wir stehen uns so nahe wie zwei Brüder, manchmal sogar noch näher, ohne blutsverwandt zu sein.“

„Es ist interessant, wie das was ich im Moment des Todes meines Bruders durchmachen musste, Dave und mich näher zusammengebracht hat. Er hat sich um mich gekümmert wie ein Bruder den ich nie hatte und der Bruder den ich nichtmehr habe. Das sagt eine Menge über die Bande zwischen uns und innerhalb der Band aus.“

„Genauso wie vieles Großes um die Band passiert, gibt es auch viele intime Momente hinter verschlossenen Türen, in denen nur wir zwei oder die Band zusammen in einem Raum sind. Besonders bevor wir auf die Bühne gehen, haben wir die 30 Minuten Einschluss in denen niemand rein oder rausgeht. Es sind nur wir vier. Ich kann sagen, dass der Tod meines Bruders uns alle in der Band näher zueinander gebracht hat. Auf eine seltsame Art und Weise ist es ein cooles Geschenk das uns mein Bruder hinterlassen hat.“

Nachdem sich die Band anfangs zurückgezogen hatte, hat sie sich jetzt wieder im Studio eingefunden, um den Nachfolger von SUPER COLLIDER zu produzieren.

Zu den Arbeiten äußert sich Ellefson so:

„Du kannst nichts Großartiges erwarten, wenn die Umgebung in der du dich befindest nicht für Großartiges vorbereitet ist. Das ist der Punkt an dem wir uns gerade befinden. Wir sind einfach nur zusammen mit den Instrumenten am Tisch und bringen unsere Ideen zusammen. Wir sind darauf vorbereitet, dass die großartigen Dinge von unseren Instrumenten fallen.“

„Wir müssen die Medien nicht stärken, diese sogenannten Appetitmacher. Wir können entspannt sein, dass wir Megadeth sind, denn unsere Fans haben uns zu dem gemacht was wir sind und solange wir das tun was wir wollen, finden sie es gut. Wir stehen über solchen Problemen.“

„Die Regeln die bestimmen was ein erfolgreiches Album ausmacht, gelten nichtmehr. Das Plattengeschäft hat sich so sehr verändert, aber glücklicherweise sind Heavy Metal-Fans immer an deiner Seite.“

„Wir sind das Gegengift im Musikgeschäft. Wir sind das Gegengift zur Pop-Kultur. Wir sind das Gegengift zu allem was hip und populär ist. Das ist, was Heavy Metal immer war.“

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Metal-Musiker reagieren auf den Tod von Alexi Laiho

Die Metal-Welt befindet sich nach dem überraschenden Tod von Alexi Laiho in einer Schockstarre. Zahlreiche Musiker haben sich in den sozialen Medien zu Wort gemeldet und ihre persönlichen Trauerbekundungen und -geschichten geteilt, darunter Dave Mustaine (Megadeth), Alex Skolnick (Testament), Michael Amott (Arch Enemy), Mikael Stanne (Dark Tranquillity), Mark Morton (Lamb Of God), Danko Jones, Sonata Arctica, Paolo Gregoletto (Trivium), Elize Ryd (Amaranthe) und Shagrath (Dimmu Borgir) (siehe Posts unten). Liebenswert, bescheiden, begnadet Darüber hinaus hat sich auch Avantasia-Mastermind Tobias Sammet geäußert. "Ruhe in Frieden, Alexi Laiho. 41 Jahre ist viel zu jung. Ein liebenswerter Kerl, dessen Talent aus einer Generation…
Weiterlesen
Zur Startseite