Trauerfeier für Lemmy findet in legendärer ‚Rainbow‘ Bar statt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Der kürzlich verstorbene Ian „Lemmy“ Kilmister war so etwas wie Stammgast in der Rainbow Bar in Los Angeles. Hier trank er gerne einen seiner Lieblings-Cocktails und saß an seinem geliebten Spielautomaten. So ist es passend, dass am Samstag, den 9. Januar 2016, genau hier eine Trauerfeier für die Motörhead-Legende abgehalten werden wird.

Mit Lemmy Kilmister hat die Welt am 28. Dezember 2015 die vielleicht größte Ikone des Rock’n’Roll verloren. Der an Heiligabend 1945 in Stoke On Trent geborene Musiker war, spätestens seit der Gründung der britischen Metal-Vorreiter Motörhead 1975, die vielleicht wichtigste Identifikationsfigur für Fans harter Musik – und nicht zuletzt ein unglaublich erfolgreicher, geachteter Musiker, der seine eigene Rolle dennoch niemals überbewertete und den Personenkult um sich selbst vielleicht nie so richtig verstanden hat.

Zum Tod von Ian „Lemmy“ Kilmister schrieb der Betreiber der Rainbow Bar auf seiner Facebook-Seite:

Es ist schwer zu glauben, dass wir nie wieder dein Lächeln am Ende unserer Bar erblicken werden. Du warst immer ein wundervoller Freund. In unseren Herzen wirst du auf ewig leben.“

teilen
twittern
mailen
teilen
Def Leppard: Joe Elliott hat ein Problem mit dem Begriff Heavy Metal

Wenn es um die New Wave Of British Heavy Metal geht, fällt eigentlich fast immer der Name Def Leppard. Die Band spielte auf ihren ersten zwei Alben immerhin harten Rock – bevor sie sich mit HYSTERIA und PYROMANIA in eine etwas kommerziellere Richtung bewegte. Für Frontmann Joe Elliott ist das Metal-Label ohnehin ein „dämlicher Begriff“, wie er in einem Interview im The Rockoneurs-Podcast gestand. Def Leppard sind keine Metal-Band „Ich habe ein Problem mit dem Begriff Heavy Metal“, sagt er. „Weil jeder, der sich nicht mit Rock-Musik beschäftigt, denkt, dass es etwas Schlechtes ist, in einer Heavy Metal-Band zu spielen.“…
Weiterlesen
Zur Startseite