Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Blues Pills

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Tunnelblick: Peavy von Rage

von
teilen
twittern
mailen
teilen


In seinen Alben mag Peavy die große Geste – sei es durch die unschlagbaren Soli von Viktor Smolski oder gleich mit einem ganzen Orchester.

Wenn es um die Antworten im Tunnelblick geht, hält er sich eher zurück, lässt Fakten und kurze Blicke auf seine persönlichen Vorlieben aufblitzen. Doch schon daraus wird klar, dass er es klassisch mag.

Aber lest selber von Peavy und der guten alten Schule – und freut euch auf das fast schon historische ‚Invisible Horizons‘-Video am Ende des Artikels:

Was hat dich zum Heavy Metal gebracht?

Ganz klar, Deep Purple, die ich als Kind bei meinem älteren Cousin hören konnte und später dann Lemmy mit Motörhead.

Wer verkörpert für dich den Metal am meisten und warum?

Ich denk, das ist auch Lemmy, er lebt den Rock einfach.

Was ist das beste Metal-Album aller Zeiten?

Metallica – MASTER OF PUPPETS

Was ist die wichtigste Metal Band ever für dich?

Metallica

Was bedeutet Heavy Metal für dich generell: Lifestyle oder Musik?

Eher Musik, nebenher aber auch das eher unangepasste Lebensgefühl dabei…

Was ist die Zukunft des Heavy Metal – was passiert als nächstes?

Wenn überhaupt, verändert sich diese Musik nur sehr langsam, weil an den Randbereichen gelegentlich andere Stile adaptiert und assimiliert werden. Insgesamt gesehen, ist Metal aber ziemlich zeitlos.

Was war das verrückteste, das du als Metal-Musiker jemals gemacht hast?

Das hängt vom Standpunkt ab: für Normalos ist wahrscheinlich fast alles in meinem Leben verrückt, für mich ist es jedoch voll normal. Es kommt also darauf an, von welcher Warte man das Thema angeht.

In welchem Land gehst du am liebsten auf Tour – und warum?

Ganz klar Japan – da gibt’s das geilste Essen.

Was war der größte Fehler, den du in deiner Karriere bisher begangen hast?


teilen
twittern
mailen
teilen
Rage: #DaheimDabeiKonzerte

Sie nannten sich Avenger, lange bevor Superhelden die Kinoleinwände unsicher machten. Schnell war aber mit Furious Rage ein neuer Name gefunden. Noise Records strich kurzerhand die Hälfte, und Rage waren geboren. Schon bald stellte sich der Erfolg ein: Mit PERFECT MAN von 1988 erschien nicht nur das erste Album als Dreiergespann, sondern es war auch das erste, welches sich mit seiner markanten Mischung aus Speed und Power Metal in die Herzen der Kritiker prügeln konnte. Einziges verbliebenes Gründungsmitglied ist heute Peter „Peavy“ Wagner; ein stetiger Musikerwechsel brachte nicht selten auch stilistische Veränderungen ins Rollen. Der weißrussische Klampfer Victor Smolski sorgte…
Weiterlesen
Zur Startseite