Toggle menu

Metal Hammer

Search

Týr: Shitstorm nach Walfleisch-Foto

von
teilen
twittern
mailen
teilen
Walfleisch

Diskussionen um Ernährungsgewohnheiten laufen auch in der Metal-Szene hoch emotional ab. Die Weltanschauungen von Vegetarieren und überzeigten Fleischessen prallen aufeinander, es entsteht schnell ein stunden- und seitenlanger Schlagabtausch.

Das mussten jetzt auch die Färöer Vikig Metaller Týr erfahren.

Týr-Sänger Heri Joensen postete auf seiner privaten Facebook-Seite das Foto von einem Teller mit einer fischigen Substanz darauf. Der Text zum Bild macht klar: Es handelt sich um Walfleisch, das bei dem Färinger auf dem Esstisch landete.

Während der eine Teil seiner Fans an Details der Zubereitung  („The meat is cut into long thin (relative to a whale) strips and hung up to dry in the wind, out of the sun. When it’s dry all the way through it’s cut into thin slices and eaten like this.“) und dem Geschmack interessiert war („likely to never eat whale meat, just because it’s not available. what does it actually taste like?“), formierten sich auch schnell Walfang-Gegner.

So posteten Týr-Fans Bedenken und Kritik am Walfang auf den Färöer Inseln und dem lockeren Umgang des Sängers damit, teils in derber Sprache:

„Go on eating it, you are not in danger. Mercury only damages brain.“

„It looks ugly! It is poisened! You are poisening your children by eating this!  Your Sperma is poisened! It is a shame for a real human to eat Friends!“

„2014!! It`s about time, mankind will extinct!“

„Don’t support this stupid slaughter!“

Týr-Sänger Heri Joensen ist jedoch überzeugter Verfechter des Walfangs, wie weitere Posts auf seiner Facebook-Seite zeigen. So schrieb er am 04.02.2014:

„If we give in to anti-whaling campaigns the next thing on the list of the anti groups is the fishing industry, and that will be a much more severe setback for the Faeroes and many other nations.“

Tatsächlich ist er Walfang auf den Färöern Inseln tief in der Kultur verwurzelt und ist gesetzlichen Reglementierungen unterworfen. Internationale Tierschützer kritisieren diese Jagd als grausam und unnötig.

Muss ein Musiker als Vorbild für nachhaltige Ernährung vorangehen oder sollte jedem selbst überlassen sein, was er zu sich nimmt und wie er sein Leben führt? Sagt es uns in den Kommentaren, auf Facebook, Google+ oder Twitter!

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Werbung

MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

Jetzt Bestellen

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Hart und zart: Frauen, die headbangen

>>> zur Großansicht der Galerie Fotografin Ruth Lachmuth zeigt auf ihrer Website for-a-muse-of-metal.com Bilder ihrer Fotoserie zum Thema "Frauen und Metal". Die Fotos headbangender Frauen sollen zeigen, dass "Metal ist eben nicht nur brutal und aggressiv, sondern durchaus auch sehr poetisch. Ich war selber erstaunt, wie ruhig und entspannt die Fotos im Kontrast zur Musik wirken", so die Fotografin. Die Fotoserie headbangender Frauen beschreibt die Künstlerin so: "Die Idee zu diesem Projekt entstand bei einer Diskussion um Frauen und Metal. Wie passt das zusammen? Dem gängigen Klischee nach zu urteilen nicht wirklich, denn Metal gilt landläufig als laut, brachial und aggressiv -…
Weiterlesen
Zur Startseite