Toggle menu

Metal Hammer

Search

Vomitory + Prostitute Disfigurement + Solace Of Requiem – live

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Solace Of Requiem läuten den Abend mit einer ordentlichen Portion Brutalität ein. Im kleinen Saal des K17 haben sich einige Schwermetaller angesammelt – allerdings nur an der Bar. Es dauert etwas, bis sie verschlafen Richtung Bühne schleichen. Nach einer Weile geht endlich ein allgemeines Kopfnicken durch den Raum, doch so ganz begeistert ist das Publikum trotzdem nicht vom technischen Death Metal der Amerikaner.

Beim niederländischen Todestrupp Prostitute Disfigurement stehen schon doppelt so viele Metalheads an der Front. Den Anfang macht ‘Left In Grisly Fashion’ vom gleichnamigen Album. Mit dem fetten ‘Postmortal Devirginized’ setzen Prostitute Disfigurement noch eine Schippe drauf, um das Publikum anschließend mit ‘She’s Not Coming Home Tonight’ gänzlich zu überrollen. Der stämmige Sänger Niels Adams kratzt seinen Kehlkopf spätestens bei ‘Disemboweled’ leer. Wenn sogar 40-jährige Damen das Tanzbein schwingen, funktioniert der „sinnliche“ Death Metal allemal. Hut ab!

Vomitory gehen die Sache etwas gediegener an. Mit ‘Hollow Retribution’ holen sie an dritter Stelle den ersten Kracher raus. Ebenso schnell und hart knallen sie ‘Flesh Passion’ in die Meute. ‘Stray Bullet Kill’ drosselt im Anschluss das Tempo – die Wucht bleibt aber. Die gewaltige Stimme von Erik Rundqvist fordert das Haarknäuel im Publikum auf: „Forever Headbang!“. Sein leuchtender Bass schwingt sich wieder in Position, finstere Miene aufgesetzt und weiter geht es mit unfassbarer Brachialgewalt. Die Saitenfront nagelt die völlig freidrehenden Besucher mit ‘The Carnage Rages On’ endgültig an die Wand. ‘Terrorize Brutalize Sodomize’ setzt einen gnadenlosen Schlusspunkt. Noch kann das Publikum Zugabe rufen, da stürmen Vomitory schon mit ‘Chaos Fury’ und ‘Raped In Their Own Blood’ aufs Parkett. Ein Circle Pit und in der ersten Reihe bangende Prostitute Disfigurement..

Setlist Vomitory:

The Art Of War
Regorge In The Morgue
Hollow Retribution
The Dead Awaken
Flesh Passion
Stray Bullet Kill
Forever Damned
The Carnage Rages On
Shrouded In Darkness
Possessed
Redemption
Hate In A Time Of War
Terrorize Brutalize Sodomize
Chaos Fury
Raped In Their Own Blood

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Greta Thunberg macht jetzt nur noch Death Metal

Jeder dürfte wohl von der wütenden Rede von Greta Thunberg bei den Vereinten Nationen gehört haben. Nun hat ein Metal-Musiker aus New York ihre Ansprache mit schön fiesem, grollendem Death Metal unterlegt (Video siehe unten). Das Ergebnis ist nicht nur äußerst unterhaltsam. Es hat die 16-Jährige obendrein zu dazu animiert, im Scherz zu twittern. "Ich habe diese Klima-Sache hinter mir gelassen... Von jetzt an, werde ich nur noch Death Metal machen!!", schrieb sie. Das Video hat sich zu einem wahrhaften viralen Hit entwickelt, verzeichnet es doch mittlerweile mehr als beeindruckende drei Millionen Views. Produziert hat den mit "Greta Thunberg sings Swedish…
Weiterlesen
Zur Startseite