Metal Hammer

Yes-Keyboarder: 2 Amerikaner zerstören britische Monarchie

21.01.2020 - Lothar Gerber

Yes-Keyboarder Geoff Downes beim Auftritt im Ford Theatre am 19. Juni 2018 in Hollywood

Man sollte meinen, was Prinz Harry und Meghan Markle treiben, interessiert echte Rocker und Metaller nicht. Den Yes-Keyboarder offenbar schon...

Die Schockwelle, die Prinz Harry und Meghan Markle mit ihrem Rückzug aus dem britischen Königshaus ausgelöst haben, hat nun offiziell auch die Musikwelt erreicht. So hat sich der englische Rocker Geoff Downes, seines Zeichens Keyboarder bei Yes und Asia, auf Twitter über den Zustand der britischen Monarchie geäußert. Allerdings macht er die Klammer weiter auf und bezieht die Freundschaft von Prinz Andrew mit dem verurteilten Pädophilen Jeffrey Epstein mit ein in seinen Tweet (siehe unten).


„Ich liebe die Vereinigten Staaten von Amerika, aber es ist schon ziemlich verwunderlich, dass zwei Amerikaner namens Epstein und Markle die britische Monarchie komplett zerstört und in die Knie gezwungen haben“, hat Downes in die Welt hinausposaunt. Die Kommentare auf Twitter ließen freilich nicht lange auf sich warten. Zum Beispiel antwortete Arno Frankhuizen treffend zurück: „Ich denke, die britische Monarche hat einen ziemlich vorbildlichen Job dabei gemacht, sich langsam und stetig ohne Hilfe von außerhalb selbst zu zerstören.“

Eine Verschiebung in der Macht

Prinz Harry und Meghan Markle hatten die Queen kürzlich gebeten, von ihren königlichen Pflichten enthoben zu werden, um mehr Privatsphäre zu haben. Dem kam Elisabeth II. mittlerweile auch nach. Einige Monate zuvor sah sich Prinz Andrew gezwungen, seine königlichen Aufgaben niederzulegen, nachdem er ein desaströses TV-Interview gegeben hatte. Darin bestritt er Sex mit einer Minderjährigen gehabt zu haben, die ihm Jeffrey Epstein vermittelt hatte, und zeigte darüber hinaus auch keinerlei Mitgefühl für die Opfer von Epstein.

Seite 2