Toggle menu

Metal Hammer

Search

Alles bleibt neu

von
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen

Knapp vier Jahre nach dem tragischen Tourbus-Unfall erlaubt sich WACLAW “VOGG” KIELTYKA, das einzig verbliebene Gründungsmitglied von DECAPITATED, wieder leise Zuversicht. Nachdem die polnischen Deather 2010 die ersten Auftritte im neuen Line-up absolvierten, gehen sie nun mit CARNIVAL IS FOREVER an den Start.

Am 2. November 2007 ereignete sich eine Tragödie, die nicht nur die Metal-Welt erschütterte, sondern auch das (vorläufige) Ende von Decapitated bedeutete: In Weißrussland kollidierte der Tourbus der Band mit einem Laster. Drummer Witold “Vitek” Kieltyka erlag wenig später seinen schweren Verletzungen. Der ehemalige Sänger Adrian “Covan” Kowanek hat sich bis heute nicht von dem Unfall erholt. Kein Wunder, dass die Bandbelange nach diesem furchtbaren Ereignis erst einmal ruhten. Bis zum Jahr 2009. “Nach solch einer Tragödie kann man natürlich nicht einfach so weitermachen und zur Tagesordnung übergehen”, sagt Vogg. “Ich habe mich dann erst mal zurückgezogen. Von der Musik habe ich aber nie ganz Abstand genommen, da ich irgendwann anfing, in einem Geschäft für Musikinstrumente zu arbeiten. Die Leute dort haben mich immer wieder ermutigt, weiter aktiv Musik zu machen. Sie haben zusammen mit meiner Familie großen Anteil daran, dass es Decapitated wieder gibt. Ihr Zuspruch hat mir geholfen.”

Seit 2009 ist Bandgründer Vogg mit drei neuen Mitgliedern am Start. Die Zeit seitdem muss einem kleinen Rausch gleichkommen: Zuerst eine Vertragsunterzeichnung bei Nuclear Blast, im Sommer dann Headliner bei der prestigeträchtigen “Summer Slaughter”-Tour durch die USA. Es hat den Eindruck, als ob Decapitated nach dem Unglück stärker und größer als zuvor zurückgekehrt sind. “Diese positiven Ereignisse haben aber nichts mit dem Unglück zu tun”, relativiert Vogg umgehend. “Es ist ja nicht so, dass die verantwortlichen Leute aus der Musikbranche nun hoffen, im Zuge des Unglücks mit der Band Geld verdienen zu können. Bei allem Respekt, aber Decapitated war vorher bereits ein bekannter Name, und Nuclear Blast wollten uns schon vor vielen Jahren unter Vertrag nehmen. Bei der ‘Summer Slaughter’-Tour hatten wir bereits als Co-Headliner gespielt, so dass die Headliner-Position nur noch eine Frage der Zeit war. Zumal uns diese bereits vor dem Unglück in Aussicht gestellt wurde.” Dann fügt er in freundlichem, aber bestimmtem Ton hinzu: “In den USA haben wir einen etwas anderen Stellenwert als in Europa. Dort sind wir entschieden größer.”

Groß ist auch die Verwirrung, die CARNIVAL IS FOREVER zuweilen stiftet. Sind das wirklich Decapitated? Natürlich sind sie es. Nur klingen sie eben nicht mehr wie in ihrer Anfangszeit. Ein ganz natürlicher Prozess, wie Vogg meint: “Wenn du dir unseren Kanon genau anhörst, wirst du feststellen, dass sich jedes Album vom Vorgänger unterscheidet, und zwar nicht nur ein bisschen, sondern recht deutlich. Das verlangt mein Ansatz als Komponist. Darüber hinaus darf man nicht vergessen, dass Musik immer in einem begrenzten Zeitraum entsteht, in dem man durch bestimmte Einflüsse inspiriert und beeinflusst wird. Ich höre mir privat kaum noch Death Metal an. Ich liebe zwar die alten Bands wie Morbid Angel, aber ansonsten kümmere ich mich wenig um Neues. Bei mir stehen in den letzten Jahren eher Gruppen wie Alice In Chains hoch im Kurs.”

Und was ist mit Kapellen wie Soulfly und deren Klon Ektomorf? Diese Art des musikalischen Vibes findet man auch an einigen Stellen auf CARNIVAL IS FOREVER. “Absolut”, nimmt Vogg den Pass auf. “Nenne es Samba Metal oder sonst was, das ist mir egal. Wenn dich bestimmte Parts an bestimmte Bands erinnern, dann wird das wohl so stimmen. Ich will mich auch gar nicht dagegen wehren. Wenn du Soulfly in unserem Sound hörst, dann ist das absolut okay.” Bleibt zu guter Letzt nur noch der merkwürdig anmutende Albumtitel zu klären. Denn als die “Höhner aus Danzig” (“Viva Polonia” anyone?) wollen die vier jungen Männer sicherlich nicht antreten. “Es geht um die Welt und die Scheiße, die andauernd überall passiert”, erklärt Vogg. “Wir in Polen sagen dazu Karneval ist für immer: Die Scheiße ist verquer und unübersichtlich, und das wird niemals aufhören.”

Anzo Sadoni

Randnotiz

Die Texte für CARNIVAL IS FOREVER stammen nicht von einem Bandmitglied, sondern von einem guten Freund Voggs. “Keiner von uns ist wirklich gut im Texten, also haben wir nach jemandem gesucht, der uns das abnimmt.”

Beim Aufnahmeprozess wurde komplett auf technische “Hilfsmittel” wie Trigger, Overdubs und so weiter verzichtet.

teilen
teilen
twittern
teilen
mailen