Enemy Inside: Konzertbericht zur Album-Releaseshow

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Am letzten Freitag, den 27. August 2021, veröffentlichte die Aschaffenburger Modern Metal-Band Enemy Inside ihr zweites Album SEVEN. Passend zum Anlass gab es eine Live-Show im Colos-Saal. Trotz Pandemiebeschränkungen und stark begrenztem Kontingent gelang es der Gruppe, ein mitreißendes Konzerterlebnis zu ermöglichen, das nostalgisch an präpandemische Metal-Darbietungen erinnern ließ. Für Fans, die nicht vor Ort dabei sein konnten, wurde die Veranstaltung via Stream übertragen.

🛒  SEVEN auf Amazon bestellen

Im Aschaffenburger Colos-Saal sind die Lichter gedämmt. Die Stimmung in der Halle ist allerdings erwartungsvoll geladen – für viele Besucher handelt es sich um den ersten Konzertbesuch seit einer gefühlten Ewigkeit. Kompromisslos und auf die Minute genau schlägt das erste bretternde Riff ein. Wie ein erleichterndes Ausatmen eröffnet der Opening-Track ‘Crystallize’ des Albums SEVEN die 17 Titel umfassende Show.

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Vorhang auf für Enemy Inside

Auf der Bühne brennt die Luft. Nastassja Giulia, Evan K, Dave Hadarik, Dominik Stotzem und Feli Keith liefern Song für Song energisch ab. Den Band-Mitgliedern ist die unbändige Freude über das Stattfinden des Events deutlich ins Gesicht geschrieben. Auch die Zuschauer können sich kaum auf ihren Sitzen halten. Alle anderthalb Meter sind Tische und Stühle platziert, an denen zwei bis vier Besucher Platz nehmen dürfen. Ob sitzend oder stehend, interessiert letztendlich niemanden. Nun, von daher lieber stehend und so gut wie möglich abgehend, headbangend, wie auch immer.

Bis auf ‘Black And Gold’ und ‘Crush’ erleben die SEVEN-Tracks ihr Live-Debüt in voller Gänze. Speziell die kürzlich veröffentlichte Single ‘In My Blood’ lässt den Adrenalinspiegel steigen. Ähnlich zum entsprechenden Video flutet rotes Licht den Saal, während die Musiker in einheitlich weißer Kleidung dem Metal-Stereotyp die Stirn bieten. Insbesondere Kracher wie ‘Seven’ und ‘Release Me’ machen ordentlich Stimmung. Zudem freuen sich Fans über die ein oder andere Darbietung älterer Songs des ersten Albums (zum Beispiel ‘Falling Away’ oder ‘Bleeding Out’). Mit der Ballade ‘Break Through’ stellt Frontfrau Nastassja Giulia ihr außerordentliches Gesangstalent diesmal auch live unter Beweis. Allein erobert sie die Bühne, während ihren Gesang eingespielte Piano- und Dubstep-Passagen begleiten. Zum großen Break stimmt der Rest der Band leidenschaftlich mit ein.

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Das Finale gipfelt zum einen in der Cover-Version zu ‘Summer Son’ von Texas. Außerdem reißen Enemy Inside mit dem Debütalbum-betitelten ‘Phoenix’ die Bude noch mal vollends ab.

17 Songs und anderthalb Stunden später nimmt die Show ein mehr als zufriedenstellendes Ende. Denn SEVEN hallt noch Stunden darauf im Kopf nach. Jetzt liefern Enemy Inside den ultimativen Beweis, nicht bloß auf CD sondern vor allem in Person Eindruck und Spaß zu machen.

Die Setlist der Album-Releaseshow

  1. Crystallize
  2. Alien
  3. Bleeding Out
  4. Angel’s Suicide
  5. Lullaby
  6. Oblivion
  7. Dynamite
  8. Bulletproof
  9. In My Blood
  10. Break Through
  11. Halo
  12. Seven
  13. Release Me
  14. Falling Away
  15. Black Butterfly
  16. Summer Son
  17. Phoenix

In der Sonderbeilage der aktuellen METAL HAMMER-Ausgabe, METAL HAMMER Maximum Metal Vol. 265, könnt ihr einen Song von Enemy Inside bestaunen. Hier findet ihr unsere Kritik zu SEVEN.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die Metal-Alben der Woche vom 17.05. mit Kerry King, Slash, Pain u.a.

  Kerry King Wenig überraschend ist die Tatsache, dass viele Riffs an die (ehe­malige?) Band des Glatzkopfs erinnern, auch wenn sich King hörbar um Variationen bemüht. Als wichtiger Teil des Songwriterteams dürfte ihm das auch keiner übelnehmen, er hat diesen Sound schließlich nachhaltig mitgeprägt. (Hier weiterlesen) Slash Klassiker wie ‘Hoochie Coochie Man’, ‘The Pusher’ oder ‘Born Under A Bad Sign’ werden stilecht kopiert. Wer sich harte Sounds wie bei den anderen Projekten des Zylindermanns erhofft, wird enttäuscht. (Hier weiterlesen) Pain Nun aber lebt Peter Tägtgren seine Liebe zu Synthies, Samples, Electro- und Industrial Metal wieder unter eigenem Banner statt prominentem…
Weiterlesen
Zur Startseite