Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Im Stahlwerk bei: Ministry + Djerv

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das Docks ist für einen Sonntagabend gemütlich gefüllt, als die Vorband Djerv auf die Bühne stürmt und derbe losrockt. Als Sängerin Agnete Kjølsrud loslegt, wird man dann doch etwas von der Power im Gesang überrascht und spätestens als sie das erste Mal ins Mikrofon kreischt stellen sich die Nackenhaare auf. Für das Publikum ist das Material leider noch zu unbekannt und so können Djerv zwar Applaus ernten, die Stimmung bleibt aber dennoch etwas verhalten.

Punkt 21.00 Uhr tritt Ministry auf den Plan und starten ihre verstörende Show am heutigen Abend mit ‘Ghouldiggers’ und diese Show beherrschen sie perfekt. Gekonnt in Szene gesetzt mit einer riesigen Leinwand die ihre Botschaft verbreiten soll und einem perfekten Sound, inklusive glasklaren Gesang, feuert die Band ihre Songs in die hungrige Meute.

Ob es am Konsum diverser Dinge lag sei dahingestellt, als Sänger Al Jourgensen Hamburg mit „Good Evening Denmark“ begrüßt, naja ist ja fast das Gleiche. Die Menge sieht es mit Humor und feiert weiter, denn an der künstlerischen Leistung gibt es nichts zu meckern, auch wenn sein Getanze manchmal schon komisch aussieht.

Die Setlist ist gut durch gemischt mit alten Songs, aber auch die Neuen wie ‘Relapse’ oder ‘99 Percenters’ rocken das Docks in Grund und Boden. Zu später Stunde wird mit ‘Psalm 69’ die Zugabe eingeläutet und Ministry jagen noch mal fünf Songs hinterher, um dann zum Finale mit dem Cover von ‘United Forces’ unter Jubel die Bühne zu verlassen. Al Jourgensen lässt sich dann aber doch lieber von der Bühne tragen… So What?

Bilder von Djerv und Ministry findet ihr oben in der Galerie.


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Jon Zazula: Zweiter Todestag des Metallica-Entdeckers

Vor genau zwei Jahren erlag Jonathan „Jon“ Zazula den Folgen seiner Erkrankungen CIDP (chronisch-entzündliche demyelinisierende Polyneuropathie) und COPD (chronisch-obstruktive Lungenerkrankung). Wir nehmen uns einen Moment, um sein Vermächtnis zu würdigen, denn ohne Jon wäre das Metal-Universum um einige herausragende Bands unserer Zeit ärmer. Der Beginn von etwas Großem Zazula startete seine einflussreiche Laufbahn als Gründer von Rock N' Roll Heaven, einem Plattenladen in New Jersey; dieser eröffnete seinen ersten Standort auf einem einfachen Flohmarkt. Der 1981 gegründete Laden entwickelte sich rasch zu einem Anziehungspunkt für Heavy Metal-Enthusiasten. Zusammen mit seiner Frau Marsha Zazula importierte er seltene Metal-Alben aus Übersee und handelte…
Weiterlesen
Zur Startseite