Rammstein: ‘Tatort’-Schauspielerin steigt wegen Flake aus

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Rammstein sind derzeit wieder auf großer Live-Tournee. Daneben hat ein Musiker der NDH-Gruppe einen kleinen Auftritt im Fernsehen: So wird Keyboarder Christian „Flake“ Lorenz in einer Folge des Krimiserie ‘Tatort’ mitwirken. Das stößt jedoch nicht bei allen Beteiligten auf Gegenliebe: Eine Darstellerin spielt nun nicht mit — wegen Flakes Beteiligung.

Konsequenzen gezogen

Vergangenen Donnerstag hat Christiane Rösinger (ihres Zeichens auch Indie-Musikerin bei Britta und ehemals bei den Lassie Singers) ihren Ausstieg aus der Episode mit Ulrich Tukur verkündet. In den Sozialen Medien schrieb sie bezüglich der Mitwirkung des Rammstein-„Tastenfickers“: „Das wusste ich nicht und hab jetzt abgesagt. Schade, hatte mich auf den Dreh gefreut.“ Rösinger stieg nur wenige Tage aus, bevor die Dreharbeiten beginnen sollten. Bei der ‘Tatort’-Folge führt ein gewisser Dietrich Brüggemann Regie, der 2019 bereits die Episode ‘Murot und das Murmeltier’ inszenierte. Darüber hinaus erlangte Brüggemann zweifelhafte Bekanntheit, als er sich während der Coronapandemie bei der Aktion #allesdichtmachen engagierte.

Der Spiegel hakte nun bei Christiane Rösinger nach, die gegenüber dem Magazin folgendes Statement abgab: „Meine Ablehnung heißt nicht, dass ich den Musiker und Menschen Flake canceln will, sondern dass ich auf keine Weise mit dem System Rammstein in Verbindung gebracht werden will. Das würde allem widersprechen, was ich die vergangenen Jahrzehnte mit meiner Musik und meinen Texten vermitteln wollte.“ Der Hessische Rundfunk, der den neuen ‘Tatort’ mit dem Arbeitstitel ‘Der Elefant im Raum’ produziert, weist die Kritik an der Besetzung des Rammstein-Mitglieds zurück: „Die in den Medien erhobenen Vorwürfe gegen ihn wurden nicht vor Gericht gebracht. Für uns gilt die Unschuldsvermutung.“

🛒  RAMMSTEIN-SHIRT BEI AMAZON HOLEN!

Facebook Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Facebook
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Rammstein: Schwarzarbeit-Kontrolle in Dresden

Wie der MDR berichtet, haben verschiedene Behörden bei drei von vier Liveshows von Rammstein Dresden Kontrollen durchgeführt. Hierbei ging es um Schwarzarbeit. So haben der Zoll, die Landespolizei, das Ordnungsamt und die Ausländerbehörde der Stadt Dresden über 1.300 Beschäftigte von mehr als 70 Sicherheits- und Gastronomiefirmen überprüft. In circa 400 Fällen fänden nun nachfolgende Untersuchungen statt. Unter anderem checkten die Beamten, ob die eingesetzten Arbeitskräfte zur Sozialversicherung angemeldet waren. Anderer Eindruck "Dass unsere Prüfungen bei einer Veranstaltung dieser Größenordnung so reibungslos und effektiv umgesetzt werden konnten, ist vor allem der langfristigen Vorbereitung und der guten Zusammenarbeit mit allen Beteiligten geschuldet",…
Weiterlesen
Zur Startseite