Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Rammstein: Vorfall bei Konzert, zwei Festnahmen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Während die „Süddeutsche Zeitung“ und NDR jüngst neue Anschuldigungen gegen Rammstein vorgebracht haben, tritt die NDH-Gruppe am heutigen Dienstag, den 18. Juli zum dritten Mal in Berlin auf. Beim zweiten Konzert im Olympiastadion am Sonntag, den 16. Juli ist es laut einem Bericht der „Welt“ zu einem Zwischenfall gekommen und die Polizei hat zwei Personen abgeführt.

Sabotage?

Aber was ist konkret geschehen? Es sollen sich zwei Menschen während des Rammstein-Konzerts an Kabelschächten zu schaffen gemacht haben, die zu Lautsprecherboxen in der Nähe der Bühne führten. Dies hätten Mitarbeiter des Security-Unternehmens beobachtet. Die Ordnungshüter nahmen die beiden in Gewahrsam und ermitteln nun wegen versuchter Sachbeschädigung. Eine dritte Frau habe sich unerkannt entfernen können. Was genau der 36-Jährige und die 24-Jährige mit ihren Machenschaften erreichen wollten, ist derzeit noch nicht klar.

Des Weiteren erhielten die zwei Personen ein Hausverbot fürs Olympiastadion. Nach einer Überprüfung setzten die Behörden sie anscheinend wieder auf freien Fuß. Für die drei Konzerte in Berlin-Westend sei in vielen Bereichen daran gearbeitet worden, die Sicherheit zu erhöhen, heißt es aus dem Umfeld der Band. So sei mehr Personal in reflektierenden Warnwesten im Einsatz gewesen. Zudem sollten Beamte in Zivil mögliche Übergriffe verhindern. Ebenfalls sei die Technik für die Rammstein-Show (sprich: die Türme für Lautsprecher und Pyrotechnik) stärker bewacht worden.

🛒  ABUS-ABWEHRSPRAY JETZT BEI AMAZON ORDERN!

Von Seiten der Musikgruppe um Till Lindemann gab es diesbezüglich noch keine Stellungnahme.


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Rammstein gewinnen erneut vor Gericht gegen Viagogo

Rammstein setzen sich weiter für ihre Fans ein. Konkret haben die NDH-Metaller und ihr Tourveranstalter MCT Agentur vor Gericht um die Einhaltung der gesetzlichen Regeln im Ticket-Zweitmarkt gekämpft. Nun hat das Landgericht Hamburg mit Urteil vom 22.Dezember 2023 (Az.403 HKO 157/22) eine bereits 2022 erwirkte einstweilige Verfügung bestätigt, gegen welche die Viagogo AG vorgegangen war. Laut dem Beschluss ist der Kartenweiterverkäufer dazu verpflichtet, die einschlägigen gesetzlichen Regeln "beim Vertrieb sämtlicher Konzertkarten in Deutschland" einzuhalten. Des Weiteren hat das Landgericht Hamburg am 28. Dezember 2023 ein Ordnungsgeld in Höhe von 20.000 Euro gegen Viagogo verhängt (Az.: 403 HKO 157/22). Außerdem wurde…
Weiterlesen
Zur Startseite