Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Rob Trujillo über Metallica-Einstieg: Familie geerbt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Anlässlich der morgigen Veröffentlichung des neuen Metallica-Albums 72 SEASONS geben die einzelnen Band-Mitglieder zurzeit laufend Interviews. So auch Bassist Rob Trujillo, der beim „Groove — The No Treble Podcast“ (siehe unten) über seine Beziehung zu Frontmann/Gitarrist James Hetfield, Schlagzeuger Ulrich und Lead-Gitarrist Kirk Hammett gesprochen hat.

Verschiedene Prioritäten

„Metallica ist eine Familie“, beginnt Rob Trujillo seine Einschätzung. „Ich habe eine Familie geerbt. Neue Brüder habe ich geerbt. Wie die meisten Leute wissen, trägt man eine Verantwortung, wenn man sich einer Band anschließt — besonders solch einer Band. Das ist Allgemeinwissen bei den meisten Bands. Es ist eine Sache, spielen zu können. Natürlich muss man sein Instrument spielen können. Sie müssen Vertrauen in einen haben, und man muss auftreten. Es gibt all das. Aber zugleich muss man als Familienmitglied dazu in der Lage sein, auf die Persönlichkeiten einzugehen. Und alle in Metallica sind sehr, sehr verschieden. Wir sind definitiv nicht dieselben. Es geht also viel um Kommunikation und darum, wie wir Dinge lösen.

Und manchmal erwischt man sich dabei, stinksauer zu sein — und man muss sich durch das Gelände der Personalitäten navigieren, wie man es mit seiner eigenen Familie machen würde. Doch was zur gleichen Zeit wirklich wichtig ist, ist Unterstützung. Man muss wissen, wenn es einem seiner Brüder schlecht geht, und wie man ihm hilft. All das gehört mit dazu, wenn es darum geht, in einer Band wie Metallica zu sein.“ Des Weiteren erzählte Rob Trujillo noch von seinem künstlerischen Dilemma, eigentlich ein Songwriter zu sein, aber sich bei Metallica zurücknehmen und stattdessen die Ideen von unter anderem „Papa Het“ unterstützen zu müssen. Ein Ego sei hier fehl am Platz, man müsse ein Teamplayer sein. Obendrein sei das ständige Reisen eine große Herausforderung.

🛒  72 SEASONS JETZT BEI AMAZON ORDERN!


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metallica: Für John 5 ist MASTER OF PUPPETS perfekt

Mötley Crüe-Gitarrist John 5 wurde im Interview beim Radiosender 96.7 KCAL-FM zu Metallica-Alben befragt. Konkret ging es darum, ob der ehemalige Rob Zombie-Musiker RIDE THE LIGHTNING oder MASTER OF PUPPETS favorisiert. Der 53-Jährige entschied sich hierbei für MASTER OF PUPPETS -- wegen der perfekten Produktion. Rundum gelungen "Jeder hat seine Meinung", beginnt John 5 seine Erörterungen, "aber die Produktion... Ich sage nicht, dass die Songs irgendwie besser sind als auf RIDE THE LIGHTNING oder andersherum. Aber die Produktion auf MASTER OF PUPPETS ist irre großartig. Und das macht es überlegen. Das ist Perfektion. Das Album klingt so fantastisch, selbst heute…
Weiterlesen
Zur Startseite