Premieren

Vildhjarta: exklusive Premiere des 'Dagger'-Video

Meshuggahs kleine Brüder

Die schwedischen Progger Vildhjarta lassen mit ‘Dagger' einen imposanten Video-Eindruck bei uns Premiere feiern.

Vildhjarta veröffentlichen mit MASSTADEN ihr erstes komplettes Album - doch das hat es in sich. Es groovt sich nämlich höllisch zwischen Meshuggah und Djent ein.

Optisch haben die jungen Schweden auch einiges zu bieten, wie ihr neuer Clip ‘Dagger' zeigt, der jetzt bei uns Weltpremiere feiert:

---

Das zugehörige Album MASSTADEN erscheint am 25.11.2011 und wird diese Songs mitbringen:

1. Shadow
2. Dagger
3. Eternal Golden Monk
4. Benblåst
5. Östpeppar
6. Traces
7. Phobon Nika
8. Måsstadens Nationalsång
9. When No One Walks With You
10. All These Feelings
11. Nojja
12. Deceit
13. The Lone Deranger

---

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.

Jetzt Fan auf Facebook werden:



Kommentare (3)
album

Super! I know you from Sphere Signs times. We are waiting the album!

feine Sache

Ich hab die Band erst vor kuzrem durch nen Freund kennen gelernt und bin gespannt :) Auf jeden Fall interessante Mucke mit Bumms dahinter.

Vildhjarta: eine neue Welt

...hi Leute!

Ich habe eure Zeitschrift immer gern gelesen-ich gebe zu, eine Weile schon nicht mehr so intensiv, wie die vorangegangenen Jahre. Aber egal: In der sich schon seit Jahren im Aufschwung befindenden "Djent"-Musikrichtung, wie sie ja dank eines Zitats von Periphery-Bulb bzgl. des Meshuggah auszeichnenden Gitarren-Griffs 0-0-0-2 auf Drop-Tuning und des beim Spielen damit verbundenen erklingenden, metallischeren als normalen Sounds, genannt wird, geht eine ganze - ganz schöne - Menge ab. Näher beleuchtet wurde das Genre aber bisher von den großen Rock- und Metalzeitungen unseren hiesigen Deutschlands wenig. Es ist schön, dass es nun soweit ist und wohl auch in Zukunft das Ausmaß der ganzen Band-Szenerie dieser speziellen Richtung zum Vorschein kommen und alles niederwalzen wird, aber im Gegenzug jammerschade, dass es das Vordringen einer (der besten) Band in die Gefilde eines der weltweit größten Major-Labels gebraucht hat. Natürlich gibt es grOßartige Themen-Sites wie den Vorreiter "got-djent.com", beim Studieren derer auch klar wird, wer wen sound- oder spieltechnisch kopiert & dass es auch in dieser Niesche mehr Verehrer als Verehrte gibt, aber dafür hat man dort auch fundierte, quellen-sichere Informationen.

"Really, we all ripping Meshuggah." (aus: Interview mit ROCK STREET JOURNAL)

...ist zwar eine verbindliche Aussage, aber beim (vor allem mehrmaligen, intensiven Zu-) Hören fällt auf, dass die beiden Bands bis auf ein für die meisten nicht...NIE...nachvollziehbares Konstrukt aus Rhythmen und Stimmungen nicht sehr viele Berührungspunkte haben. Wenn die Band auch - bis jetzt - in ihrer Musik völlig auf (jedenfalls Gitarren-) Soli verzichtet und sich einen Hehl um klassische Song-Konstrukte macht, sind die sich kaum wiedeholenden Parts von Vildhjarta sogar um Einiges vielschichtger als die er wohl ewigen Götter, ohne Meshuggah jetzt zu nahe treten zu wollen - ich selbst liebe sie seit vielen Jahren und sie dienen natürlich auch mir bis jetzt (Masstaden kommt raus) als Grundlage eines umfangreichen Rhythmus- und ingesamt Musikverständnisses.

"Meshuggahs kleine Brüder."

...ist zwar, an den Laien gerichtet, vertretbar, wird aber der Position, die Vildhjarta meiner Meinung nach erlangen und der Anzahl der Bands, die sie selbst mit ihrem Stil bereits beeinflusst haben oder es tun werden, absolut nicht gerecht. Meshuggah sind, ohne es jemals wissend beinflusst zu haben, Grundlage für die Entstehung des Begriffes "Djent", und Vildhjarta spielen Sachen, die mit Nichts vorher dagewesenem vergleichbar sind, weswegen ich die Positionierung "zwischen Meshuggah und Djent" einfach nicht tiefgründig genug recherchiert finde.

Das soll hier keine Klugscheißerei sein, doch frage ich mich, wo der Experte für diesen Musikstil bei der Erstellung beispielsweise der Video-Headlines war, waren doch sonst bei Bewertungen und Artikeln stets Insider der Szene am Werkeln.

Platz ist alle - machts trotzdem gut und auf bald.

VIJERIAH-Tim (TimuAntikoOL)

Kommentar schreiben
 
*
 
*
captcha *

* Pflichtfeld

Sämtliche Kommentare müssen vor Erscheinen freigegeben werden.