Toggle menu

Metal Hammer

Search

15. Jubiläum: Immortals AT THE HEART OF WINTER im Original-Review

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das Immortal-Album AT THE HEART OF WINTER gilt als Klassiker. Heute (27.02.2014) wird es genau 15 Jahre alt.

In der kommenden April-Ausgabe des METAL HAMMER (ab 12.03.2014 im Handel) blicken wir ausführlich auf Immortals AT THE HEART OF WINTER zurück.

Wie das Album ankam, als es neu veröffentlicht wurde, lest ihr hier im Original-Review zu AT THE HEART OF WINTER aus METAL HAMMER-Ausgabe 04/1999 von Martin Wickler:

Na, da werden einige Fans wohl lange Gesichter machen. Abbath & Co. haben den Fuß ein ganzes Stück vom Gaspedal genommen. Doch selbst zu meinem Erstaunen leidet darunter die für Immortal typische, frostige Atmosphäre keineswegs, im Gegenteil. Nie waren sie so kühl wie heute, sozusagen. PURE HOLOCAUST natürlich ausgenommen, doch treten sie näher. Folgen sie den kristallin-klirrenden Gitarrenriffs ins Herz des Winters… langsamer, langsamer hinab. Faszinierend. Andererseits, ruft man sich ins Gedächtnis, daß zumeist die Songs mit dem höchsten Anteil an vergleichsweise dooomenden Passagen zu den Bandklassikern zählen (‚A Perfect Vision..‘, ‚Sun No Longer Rises‘, ‚Blashyrk‘ etc.), so ist dieses Album jetzt schon Kult. Trotz Abyss-Produktion (gewohnt gut und sicherlich für BATTLES IN THE NORTH-Anhänger ein Greuel) haben Immortal übrigens dennoch ihren unverkennbaren Sound behalten, was sicherlich auch an Abbaths charakteristischer Stimme liegen mag. IMMORTAL sind somit ’99 noch ein Paradebeispiel für Black Metal Marke Norwegen, gerade weil sie ihren Stil weiterentwickeln.

6 von 7 Punkten

Lest das Review im Orginal-Layout! Einfach einloggen in unserem großen Online-Archiv REWIND für mehr als 30 Jahre Metal- und Musik-Geschichte.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Exklusive Judas Priest Tribute-CD: So stark sind die Coverversionen!

Klassiker im neuen Gewand: METAL HAMMER feiert 50 Jahre Judas Priest mit einer schwermetallischen History, aktuellen Interviews, den Lieblingsalben der Redaktion und einer exklusiven Tribute-CD. All das findet ihr nur in der aktuellen METAL HAMMER-Ausgabe 04/2019, jetzt am Kiosk! Welche stahlharten Coverversionen euch auf der CD erwaren, erfahrt ihr hier. Arch Enemy ‘Breaking The Law’ Die schwedischen Melodic-Deather um Michael Amott und das blaue Energiewunder Alisa White-Gluz haben sich bereits mehrerer Priest-Stücke angenommen, darunter ‘Breaking The Law’. Den BRITISH STEEL-Klassiker in ein derart bitterböses Gewand zu hüllen und mit fiesen Growls zu füllen, dürfte so manchen Super-Fan provozieren und zeugt…
Weiterlesen
Zur Startseite