Toggle menu

Metal Hammer

Search

AC/DC-Alben kündigen Wirtschaftskrisen an

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Eine Beobachtung der etwas anderen Art machte ein aufmerksamer Journalist in England im Jahr 2011, als er sich einige wirtschaftliche Krisen der Welt ansah und mit der Karriere von AC/DC verglich.

Verschwörungstheorie? Illuminati? Alles Quatsch? Folgendes fand der Mann jedenfalls heraus:

1973 wurden AC/DC in Sydney gegründet. Im gleichen Jahr erschütterte eine Ölkrise die Welt, bei der sich die Preise für den schwarzen Rohstoff vervierfachten.

1980 veröffentlichten AC/DC ihr Machtwerk BACK IN BLACK – und was passiert in England? Geldentwertung, Arbeitslosigkeit, schwarze Zukunftsaussichten.

1990 erscheint das fulimante und extrem erfolgreiche Album THE RAZORS EDGE, während in ihrer australischen Heimat eine Rezession grassiert. Preiserhöhungen, Krisen, Probleme machen den Australiern zu schaffen.

Was aktuell auf den weltweiten Finanzmärkten passiert, ist ebenfalls kein Geheimnis. Die schlimmste weltweite Finanzkrise seit vielen Jahren. Und wer ist mit dabei? AC/DC mit ihrem Album BLACK ICE.

Vielleicht stimmt es ja doch, was AC/DC früher so gerne vorgeworfen wurde: dass sie mit dem Teufel im Bunde stehen. Nicht umsonst hieß es, die vier Buchstaben hätten nichts mit Strom zu tun, sondern seien die Abkürzung für:

Anti
Christ
Devil
Corporation

Vielleicht ist es aber auch alles nur Zufall. Aber wer, außer Angus Young und Co., soll das schon genau wissen können?

Weitere AC/DC-Artikel:
+ 35 Jahre AC/DC – eine Reise durch die Karriere der Riff-Rocker
+ ‘Highway To Hell’ von AC/DC wird zu einem der beliebtesten Beerdigungs-Songs
+ AC/DC verstärken Macho-Gehabe und Gewalt und führen schneller zu Kneipenschlägereien

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Doro: Im früheren Leben als Mann im Kerker gestorben

Man mag von Nahtod-Erlebnissen, Hypnoseerfahrungen und anderen grenzwertig spirituellen Begebenheiten ja halten was man will. Rockröhre Doro Pesch scheint jedenfalls Anhängerin solcher Theorien zu sein. “Ich glaube fest an Wiedergeburt”, so die die Düsseldorferin. Bereits letztes Jahr sprach sie in einem Interview mit Bild.de über ihren Glauben an ein Leben nach dem Tod. Jetzt ist sie mit der Spezialistin Ursula Demarmels noch einen Schritt weitergegangen: In einer professionellen Rückführung hat sie laut ihren Aussagen den Tod eines ihrer früheren Leben nochmals miterlebt. Dabei wird sie von einem Fernseh-Team von RTL begleitet. Hier ihre persönlichen Eindrücke der Rückführung: “Das war ein…
Weiterlesen
Zur Startseite