Toggle menu

Metal Hammer

Search

AC/DC, Metallica, U2 und Trans-Siberian Orchestra sind die Groß-Verdiener

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die AC/DC-Tour zum Album BLACK ICE bleibt extrem erfolgreich und konnte von Ende 2009 bis Mitte 2010 sogar noch etwas im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zulegen. Dem Billboard-Magazin zufolge konnten sie nochmal 118 Millionen Dollar zum Tour-Einkommen dazupacken, das letztes Jahr bei 135 Millionen Dollar lag

An zweiter Stelle wartet Bon Jovi, der mit nur 35 Shows 52 Millionen Dollar nach Hause brachte.

Platz Drei ist – überraschend für viele – von The Trans-Siberian Orchestra belegt, die etwas über 47 Millionen Dollar mitnahmen.

Doch Touren sind nur eine Seite des Einkommens. In einer ebenfalls gerade vom Forbes-Magazin veröffentlichten Aufstellung, stehen auch die gesammelten Einkünfte der Bands. Die imposante Liste der bestverdienenden Musiker bisher für 2010:

01. U2 (130 Millionen Dollar)
02. AC/DC (114 Millionen Dollar)
03. Beyonce (87 Millionen Dollar)
04. Bruce Springsteen (70 Millionen Dollar)
05. Britney Spears (64 Millionen Dollar)
06. Jay-Z (63 Millionen Dollar)
07. Lady Gaga (62 Millionen Dollar)
08. Madonna (58 Millionen Dollar)
09. Kenny Chesney (50 Millionen Dollar)
10. Black Eyed Peas, Toby Keith And Coldplay (rund 48 Millionen Dollar)

Ähnliche Artikel:
+ Steven Adler (ex. Guns N’ Roses) legt Nebeneinkünfte offen
+ AC/DC spielten 2008 82 Mio Dollar ein, legt Nebeneinkünfte offen
+ AC/DC spielten 2008 82 Mio Dollar ein, Metallica „nur“ 56 Mio
+ Nine Inch Nails verdienen mal eben eine Mio Dollar ohne Plattenfirma

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Guns N' Roses: Fan lebenslang von Konzerten verbannt

Rick Dunsford ist großer Fan von Guns N' Roses und hat die Band in seinem Leben schon 32 Mal an den unterschiedlichsten Orten der Welt live erlebt. Nun wurde der Überfan jedoch von der Band von zukünftigen Shows verbannt und das für immer. Der Grund dafür: Dunsford erfreut sich nicht einfach nur an Konzerten der Band, sondern ist auch stets auf der Suche nach Band-Raritäten und Demos. Wie Tone Deaf berichtete, tauchten vor einiger Zeit Aufnahmen aus der Entstehungszeit des sechsten Studioalbums CHINESE DEMOCRACY online auf. Angeblich hatte Dunsford zuvor eine 19-Disc-Sammlung solcher Demos gekauft. Deswegen gab es großen Ärger für…
Weiterlesen
Zur Startseite