Toggle menu

Metal Hammer

Search
Rammstein – das Interview zum neuen Album: METAL HAMMER 06/19

All Shall Perish: track by track zum neuen Album AWAKEN THE DREAMERS

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Mit ihren ersten beiden Alben haben All Shall Perish dem TechDeath ihren Stemple aufgedrückt. Jetzt wenden sie sich mit AWAKEN THE DREAMERS neuen Dingen zu und lassen dabei ehemals essenzielle Stilmittel wie die “Pig-Squeals” außen vor.

Was genau euch bei den neuen Songs erwartet und was es zu erzählen gibt, erklärt euch detailliert Drummer Matt Kuykendall.

When Life Meant More…

Diesen Song haben größtenteils ich und Chris [Storey, Gitarre] geschrieben. Er ist schnell, technisch, es gibt Breaks… Dieser Song besteht aus vielen Teilen und enthält einen Riff, den es schon gibt, seit wir THE PRICE OF EXISTENCE [2006] geschrieben haben. Dies war einer der ersten Songs, die wir angefangen haben zu üben, da wir wussten, dass es verdammt hart sein würde, ihn live zu spielen… Und das stimmt!

Ich habe den Text geschrieben und er handelt von einer Zeit im Leben eines Menschen, in der man sich den Arsch abarbeitet, damit man überleben kann. Es geht darum, dass man sich dazu entscheidet das zu tun, was man liebt, anstatt nur das Geld zu lieben und Dinge zu machen, die man hasst, um es zu bekommen.

Black Gold Reign

Wir haben an diesem Song über drei Monate lang immer wieder geschrieben (über die ganze Zeit hinweg, in der wir das Album aufgenommen haben). Wir haben ihn ständig umgeschrieben und neue Teile hinzugefügt. Dies ist sicherlich der vielseitigste Song des Albums. Er beinhaltet beinahe alles, was du auf dem Album finden kannst.

Wir hatten sehr viel Spaß mit den Gesangs-Parts. Eddie macht hier an einer Stelle einen wirklich guten Halford-Schrei und auch ein bisschen gruseliges Geflüster. Eddie hat den Text darüber geschrieben, wie die Regierung uns, also die Soldaten, als Einwegflaschen benutzt, damit unsere Gesellschaft in ihrem aktuellen Zustand funktioniert.

Never… Again

Bei diesem Song war ich richtig heiß darauf, den Text zu schreiben. Der Song hat einfach eine extrem aggressive Atmosphäre. Ich habe den Text geschrieben, während ich in meinem Zimmer gemosht habe und durch den ganzen Raum gesprungen bin.

Der Song entstand, weil Chris ein krankes Solo schreiben wollte. Etwas, das nicht von dieser Welt zu sein scheint – und wir hatten in keinem anderen Song Platz dafür. Also haben wir eben einen Song um das Solo herum geschrieben. Ben hat ein wirklich krankes Break in der Mitte eingefügt und ich habe eine riesige Menge an Arrangements gemacht und bald hatten wir den Song, nach dem wir gesucht haben.

Mike fügte im späteren Verlauf dann noch ein paar gruselige polyrhythmische Bass-Parts hinzu und plötzlich ist daraus eine wirklich verrückte Melodie und Atmosphäre entstanden. Es hat verdammt Spaß gemacht, diesen Song zu schreiben.

The Ones We Left Behind

Diesen Song hat Ben ganz alleine bei sich zu Hause geschrieben. Er nahm ihn mit seiner eigenen Aufnahme-Software auf. Als dann die Zeit im Studio kam, merkten wir, dass wir die natürlichen Unzulänglichkeiten und Töne, die er selbst produziert hatte, mochten. Also haben wir alles lediglich mit einem 20er Amp verstärkt, während ich das Schlagzeug dazu aufgenommen habe. Ich finde den Song einfach schön und er ist ein grandioses Intro für das nächste Stück.

Awaken The Dreamers

Während wir geschrieben haben, bekam ich eines Tages einen Anruf. Ben und Chris meinten, dass ich zu ihnen kommen soll, um mir anzuhören, was sie geschrieben haben. Sie hatten schon fast einen kompletten Song geschrieben, was die Riffs angeht. Chris hat sogar eines meiner liebsten Riffs mit hineingepackt. Er hatte es während der Tour mit Bleeding Through und Caliban geschrieben und wir haben es ‘The Epic Delay Riff’ genannt. Es ist der letzte Riff des Songs. Eddie hat dann die Gesangslinien gemacht und gezeigt, was er als Sänger wirklich kann. Am Anfang ist es eine sechsteilige Harmonie und meiner Meinung nach ist die Gesangsmelodie am Ende einfach grandios.

Memories Of A Glass Sanctuary

Wir lieben solche Sachen. Wir schreiben immer diese seltsamen Riffs und wissen dann nicht, was wir mit ihnen anfangen sollen. Also haben sie dieses Mal einen eigenen Song bekommen. All Shall Perish waren schon immer ein bisschen melodiöser als die meisten unseres Genre-Kollegen und wir wollen unseren Fans alles geben, was wir haben… Dies ist ein Teil davon.

Ben und Chris haben alle Riffs geschrieben und wir haben versucht, sie auf verschiedenste Weisen zu arrangieren. Eddie und ich haben eine ganze Weile an den Gesangslinien geschraubt und einiges weggeworfen. Dann haben wir schließlich angefangen, Note für Note zu arbeiten und es kam etwas heraus, das wir mochten. Den Refrain hatte Eddie schon von Anfang an und wir alle wussten einfach, dass der Song eine Menge Potenzial hat. Also haben wir einfach weiter daran gearbeitet.

Stabbing To Purge Dissimulation

Mike hat 98 Prozent dieses Songs in seinem Schlafzimmer geschrieben, während er richtig gerockt hat! Mike liebt Death Metal und er wollte einen schnellen, aggressiven und pulverisierenden Song auf der CD, also hat er ihn selbst geschrieben. Ich habe das finale Break des Songs gebaut. Eddie mochte den Song, also hat er einfach kräftigen Gesang ausgespuckt, der wirklich zur Stimmung passte. Wir mussten den Text aber dreimal überarbeiten, bis einfach alles gepasst hat.

Gagged, Bound, Shelved And Forgotten

Das ist der Auf-die-Fresse-Track, voller Breaks und verdammt harter Riffs. Ben hat das Haupt-Riff für diesen Song vorgelegt und ich wusste, dass alles andere auf diesem Riff basieren muss. An einem Punkt saßen wir alle da und die Gitarristen haben die Gitarren herumgegeben und jeder hat ein paar Sekunden eines Breaks geschrieben. Dabei kamen etwa drei Breaks heraus. Haha!

Es hat definitiv Spaß gemacht, diesen Song zu schreiben. Mike kam in der letzten Minute mit einem wirklich dissonanten und verrückten Riff an, das dem Song ein intensives Finale verleiht. Eddie und ich haben den Text zusammen geschrieben und ich denke Eddie ist dafür verantwortlich, dass die Gesanglinien des Songs mit all ihren verschiedenen Schichten sehr eingängig sind.

Until The End

Wow, es hat ewig gebraucht, diesen Song zu schreiben! Wir haben etwa 100 verschiedene Arrangements für diesen Track ausprobiert. Wir mochten die Riffs, aber aus irgendeinem Grund war es schwer, Fluss in den Song zu bringen.

Letztendlich haben wir uns für eine gute Anordnung aller Riffs entschieden und uns dann entspannt daran gemacht, die Gesangslinien zu schreiben! Ich glaube, ich habe die finale Version des Textes auf dem Parkplatz vor dem Studio geschrieben während ich Koreanisches BBQ gegessen habe. Es war der letzte Tag für die Gesangsaufnahmen.

Eddie und ich haben für jeweils zwei verschiedene Teile des Songs den Text geschrieben, aber sie drehten sich völlig um das gleiche Thema und haben wirklich gut zusammengepasst.

From So Far Away

Dieser Song ist ein wahr gewordener Traum für unseren Gitarristen Chris Storey. Er wollte, dass sein Mentor Risty Cooley ein Gastsolo auf dem Album spielt und am Ende wurde es sogar sein eigener Song, weil seine Soli einfach so überwältigend sind.

Chris hatte schon seit einiger Zeit einen Haupt-Riff geschrieben, aber es wollte einfach in keinen anderen Song passen, weil er so düster ist. Man kann diesen Riff aber immer wieder im Hintergrund spielen, während Rusty völlig verrücktes Zeug darüber zockt! Ein gutes Beispiel dafür, wie viel Stimme eine Gitarre haben kann.

Sings For The Damned

Ich liebe diesen Song, weil jeder von uns einen wichtigen Teil davon geschrieben hat. Mike hat einen Großteil des Intros geschrieben, ich einige Breaks, Ben das melodiöse Ende und Chris all die unheimlichen Melodien und das finale Solo. Ich liebe die düstere Stimmung, die dieser Song hat. Und es ist ein bisschen von allem in ihm enthalten.

Ich war ziemlich verwirrt, als ich den Text geschrieben habe und bin stolz auf das Resultat. Der Text setzt sich aus Song-Titeln und Band-Namen zusammen, die in den letzten sechs Jahren wichtig für mich waren. Der Song handelt davon, wie Musik dir durch die härtesten Zeiten helfen kann und er ist ein Tribut an alle meine Lieblings-Bands.

 

teilen
twittern
mailen
teilen
Slayer: Zehn Momente, in denen der Band alles egal war

Kündigt eine Band ihren Abschied an, schaut man gerne auf ihre Karriere zurück. So auch bei Slayer, obwohl Tom Araya im Titel-Track des letzten Albums REPENTLESS singt: "Kein Zurückblicken, kein Bereuen, keine Entschuldigungen." Revolver Mag sammelte zehn Momente, in denen Slayer einfach Slayer waren: 1. Die erste US-Tournee Obwohl Slayer bereits viele Konzerte als der US-Westküste mit ihrem 1983er-Debüt SHOW NO MERCY gespielt hatten, ließ sich die Band bis Herbst 1984 Zeit, um den Rest von Nordamerika zu bereisen. Allerdings hatten sie weder Geld, noch einen Manager, und als "Tour-Bus" diente Tom Arayas Chevy Camaro. "Wir schliefen in Kellern und…
Weiterlesen
Zur Startseite