Toggle menu

Metal Hammer

Search
Rammstein – das Interview zum neuen Album: METAL HAMMER 06/19

Allegaeon zerriffen die New Yorker U-Bahn

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Erinnert ihr euch noch an die ZDF-Show „Die versteckte Kamera“? In den Neunziger Jahren versprühte die Fernsehsendung durchaus eo etwas wie Charme. Offenbar gibt es die Show immer noch, moderiert wird wie von Steven Gätjen. Die US-Extrem-Metaller von Allegaeon haben nun ihre eigene kleine „Versteckte Kamera“-Episode gedreht. Sänger Riley McShane und Gitarrist Greg Burgess haben den Leuten in der New Yorker U-Bahn eine kleine Kostprobe ihres Sounds geboten – und das ganze von den Kollegen von „Metal Sucks“ mitfilmen lassen.

Die beiden Metaller machten auf Straßenmusikanten, wobei sie ihr Publikum allerdings nicht total vor den Kopf stießen. Sie fädelten ihren Death Metal-Überfall geschickt ein und wickelten die Menschenmassen erstmal mit ein bisschen Easy Listening um den Finger. Wer kann bei dem Soul-Klassiker ‘You Can’t Hurry Love’ von The Supremes schon still sitzen? (Leider die Leute in der New Yorker U-Bahn, aber die zählen in diesem Fall ja nun wirklich nicht!) Und nachdem Allegaeon ihr Auditorium warm gespielt hatten, war die Zeit gekommen für gepflegtes Metal-Riffing, Growls und Moshen.

Apoptosis, das aktuelle Album von Allegaeon, jetzt bei amazon bestellen!

METAL HAMMER findet: Geile und sehr gelungene Aktion! Es ist in der Tat äußerst köstlich, wie amüsiert oder schockiert die Pendler reagieren. Wir wünschen euch viel Spaß beim Anschauen!

teilen
twittern
mailen
teilen
Couch: Wolfgang "Wölfi" Wendland (Die Kassierer)

Welche Erinnerungen verbindest du am ehesten mit deiner Kindheit? Weil ich den Geruch von Teer mochte, hat mir mein liebevoller Vater zu Weihnachten eine Teermaschine aus Holz gebastelt, wie sie bei Straßenbauarbeiten verwendet wird. Mit einer batteriebetriebenen Lampe drin. Das muss vor 1967 gewesen sein. Was war der skurrilste Job, den du jemals ausgeübt hast? Das Bizarrste war in einem soziokulturellen Zentrum in Bochum. Irgendwann wurde ich dazu verdonnert, bei einer S/M-Party am Tresen zu arbeiten. Ein Kunde bestellte sich einen Kaffee und beschwerte sich darüber, dass auf seinem Löffel Flecken seien. Das wäre alles noch in Ordnung gewesen, wenn…
Weiterlesen
Zur Startseite