Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Arch Enemys Michael Amott findet Power-Frauen sexy

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In einem Interview mit der russischen Ausgabe des Classic Rock Magazins hat Arch Enemy-Gitarrist Michael Amott u.a. auf die Frage geantwortet, inwieweit Neusängerin Alissa White-Gluz ein gewisses Sex-Appeal in die Band gebracht habe.

„Ich glaube, Frauen mit Power strahlen auf jeden Fall etwas Sexuelles, etwas, das sexy ist, aus. Gerade, wenn man eine so kraftvolle Stimme hat wie Alissa. Sie hat gewissermaßen das Kommando, sie führt die Show und ist auf der Bühne quasi der Kapitän“, so der Arch Enemy-Saitenhexer.

„Sie strahlt eine Menge Energie aus… und Talent ist sexy“, so Amott, der Alissa aber nicht als Teil einer Arch Enemy-Marketingstrategie verstanden wissen will. „Wir denken nicht wirklich ‘Wie können wir Sexappeal auf der Bühne haben.’ (…) Aber Leute reagieren unterschiedlich auf das, was wir machen.“

Arch Enemy-Fronfrau Alissa ergänzt: „Manche Leute denken, Sexappeal befähigt dazu, Menschen zu kontrollieren und diese Kontrolle über die Zuschauer auszuüben (…) Ich persönlich dagegen ziehe mehr Befriedigung aus dem Wissen, dass ich dieses Gimmick nicht nutzen muss, um Aufmerksamkeit für meine Musik zu erreichen und dass sie stark genug ist, um für sich zu stehen.“

Die Kanadierin Alissa White-Gluz sang ehemals bei The Agonist, bevor sie zu den Melo Deathern von Arch Enemy wechselte. Dort ersetzte sie Frontfrau Angela Gossow, die sich aus ihrer aktiven Gesangskarriere zurückziehen wollte, und veröffentlichte mit Arch Enemy deren aktuelles Album WAR ETERNAL.

Das Classic Rock-Interview mit Alissa White-Gluz und Michael Amott könnt hier euch hier anschauen:

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Schwarze Pflanzen für den grünen Daumen: Willkommen im Dschungel

So gut wie jedes obligatorische Schreibtischgrün im Großraumbüro versucht uns zu vermitteln: Zimmerpflanzen sind wichtig für das Raumklima, sie säubern die Luft. Langweiliger geht's kaum. Dass Pflanzen ernst zu nehmende Metal- oder zumindest Black-Sabbath-Fans sind, erzählt uns wiederum niemand. Außer TV-Gärtner Chris Beardshaw. Vor einigen Jahren beschallte er im Experiment Pflanzen mit unterschiedlicher Musik – die, die zu Black Sabbath wuchsen, waren schlussendlich am unempfindlichsten gegenüber Schädlingen. Die, die Cliff Richard hörten, gingen alle ein. Sabotage? Oder war uns das irgendwie schon immer klar? Die im Folgenden beschriebenen Exemplare setzen dem pflanzlichen Metal-Fan-Dasein das Krönchen auf, denn sie sind schwarz.…
Weiterlesen
Zur Startseite