Toggle menu

Metal Hammer

Search

Auf der Reeperbahn mit: Evanescence + Rival Sons

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Immerhin: Den Club auf der Reeperbahn machen Amy Lee und ihre männlichen Komparsen locker voll – was bei überzogenen Ticketpreisen von über 40 Euro recht respektabel ist. Im Gepäck haben sie dabei lediglich einen Support: die Rival Sons, die mit ihren bluesig angehauchten, verspielten Rocknummern nicht so recht zum pompösen Evanescence-Sound passen wollen, sich aber ungeachtet dessen als formidable Live-Band erweisen. Und wer einen Sänger am Start hat, der als (Early)Ozzy-Lookalike durchgeht, hat eh schon mal gewonnen.

Mit dem Opener ihres aktuellen EVANESCENCE-Albums ‘What You Want’ steigen die Düster-Rocker aus Arkansas anschließend in ihr 16 Songs starkes Set ein und entfachen ein blendendes Lichtgewitter auf der Bühne, auf der Amy wie ein Ballerina-Rumpelstilzchen umherzappelt. Selten, dass ihre Kollegen mal von etwas Licht angestrahlt werden – wie so oft bei ähnlicher Besetzung liegt auch hier der Fokus klar auf der weiblichen Galionsfigur.

Die Stimmung im Saal kann sich sehen lassen, zumal mit ‘Going Under’ gleich ein Hit vom 2003 Debüt FALLEN folgt und Amy beteuert, dass sie begeistert seien, heute Abend hier spielen zu dürfen. Nach dem dritten Song müssen leider alle Fotografen den Saal verlassen (damit auch ja kein Foto geschossen wird, auf der Amy eventuell ein Schweißperlchen auf der Stirn haben könnte?), so dass uns der Großteil des Gigs leider verwehrt bleibt. Aber es gibt wohl Schlimmeres.

Setlist Evanescence

What You Want
Going Under
The Other Side
Weight Of The World
Made Of Stone
Lithium
Lost In Paradise
My Heart Is Broken
Sick
The Change
Whisper
Sober
Imaginary
Bring Me To Life

Your Star
My Immortal

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Werbung

MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

Jetzt Bestellen

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Der METAL HAMMER-Clubguide: Diese neun Metal-Clubs solltet ihr besuchen

Platz 9. Das Hellraiser in Leipzig. Wenn im Leipziger Stadtteil Engelsdorf Schwarz überhand gewinnt, ist vollkommen klar, dass das Hellraiser seine Pforten öffnet und dazu einlädt, den Engelsstimmen des Metal zu lauschen. Also nichts wie rein, auf dem Weg noch die atmosphärischen Wandbemalungen begutachten, und dann mitten ins Getümmel stürzen und abfeiern, als würde es keinen Morgen geben! http://www.metal-hammer.de/metal-clubs-das-hellraiser-in-leipzig-ist-das-tor-zu-einem-hoellen-abend-598731/ Platz 8. Das Underground in Köln. Köln ist groß, bunt und laut. Und zwar nicht nur zur Karnevalszeit oder wenn der Christopher Street Day zelebriert wird, sondern an jedem verdammten Wochenende. Wer abseits der Altstadt, die unter permanenter Belagerung feierwütiger Junggesellenabschiede oder deren weiblicher…
Weiterlesen
Zur Startseite