Bewiesen: Kevin Russell verursachte schweren Unfall

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Wie berichtet wird, wurde heute eindeutig bewiesen, dass Kevin Russell der Verursacher des Autounfalls auf der A66 bei Frankfurt ist. Bei dem Crash in der Silvesternacht wurden zwei junge Männer (19 und 21 Jahre alt) so sehr verletzt, dass ihnen Finger amputiert werden mussten. Sie erlitten schwerste Verbrennungen und schwebten zeitweise in Lebensgefahr.

Am Airbag des Unfallwagens, einem Audi R8, wurden DNA-Spuren von Kevin Russell gefunden – das hat nun das LKA ermittelt. Der Onkelz-Sänger hatte bis zuletzt immer wieder bestritten, dass er am Steuer des Sportwagens saß. Nach dem Unfall ließ Russell die Opfer in ihrem Wagen zurück, beging Fahrerflucht. Passanten konnten die jungen Männer aus dem brennenden Fahrzeug retten.

Für Kevin Russell, dem eh schon vor einiger Zeit eine Bewährungsstrafe wegen eines Drogendelikts aufgebrummt wurde, sieht es nun düster aus. Wenn der Bluttest eindeutig beweist, dass er in der Silversternacht unter Drogeneinfluss gefahren ist, könnte die Bewährungsstrafe kippen und der Sänger in den Knast wandern.

Welche Folgen Russells Verhalten nach sich ziehen, wird ein Richter entscheiden. Das könnte auf ihn zukommen: Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung (bis zu drei Jahren Gefängnis), unterlassener Hilfeleistung (bis zu ein Jahr), unerlaubtes Entfernen vom Unfallort (bis zu drei Jahren).

teilen
twittern
mailen
teilen
Rammstein: Silvesterkonzert in München?

Groß, größer, Rammstein: Die Berliner Band hat sich offenbar einen neuen Schlag überlegt. Zum Jahreswechsel sollen die sechs Musiker ein Konzert in München geplant haben – für 145.000 Zuschauer. Stadt muss noch zustimmen Der mögliche Silvesterauftritt soll auf der Theresienwiese stattfinden, hieß es in der Süddeutschen Zeitung. Noch ist das Ganze aber nicht in trockenen Tüchern: Die Band hat bei der Stadt angefragt, diese soll noch im August entscheiden. Sollte die Münchner Politik sich dagegen entscheiden, könnte das Gelände der Zeche Zollverein in Essen zur Ausweichspielstelle werden. „München wäre aber erste Wahl“, so der städtische Wirtschaftsreferent und Tourismusbeauftragte Clemens Baumgärtner…
Weiterlesen
Zur Startseite