Toggle menu

Metal Hammer

Search

Reeper Bahn Festival: pop’n’politics: präsentiert vom Rolling Stone
mehr erfahren



METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

„Das größte Problem, das die harte Musik hat, ist der Mangel an Headlinern“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Laut Mayhem Fest-Mitveranstalter John Reese ist das derzeit größte Problem des Metal der Mangel an echtem Headliner-Material. Das betonte er in einem Interview mit altpress.com„Das größte Problem, das harte Musik derzeit hat, sind die Headliner. Du kannst keine Amphitheater mit dieser riesigen Produktion bespielen, wenn du keine Bands hast, die die Tickets verkaufen. Es wurde eine Menge Quatsch darüber geredet, dass das dieses Jahr ein schlechtes Lineup war, aber glaub mir: wir haben wirklich jeden Stein für ein gutes Lineup umgedreht.“

„Das Business” ist schuld

„Heavy Rock-Bands sind keine Über-Nacht-Sensation”, führt der Veranstalter seinen Punkt weiter aus. „Es braucht eine Menge Zeit, viele Touren, einige große Songs. Das Musik-Business ist im Eimer. Bands machen keine Kohle, während ein DJ einen Song raushauen kann, um danach mit seinem Rucksack um die Welt zu fliegen. Ein Pop-Künstler kann auf Kiss FM, Hits 1 oder Sirius XM gespielt werden. Sie können in der Werbung sein und schnell sehr groß werden. Wenn du in einer aggressiven Rock-Band spielst, gibt es viel weniger Kanäle.”

Der Veranstalter ist über diesen Fakt sehr betrübt, denn das Mayhem-Fest sei ein toller Platz für kleine Bands gewesen. „Eine Menge der Majors sind raus aus dem Rock-Business”, so Reese. „Die signen eher einen DJ oder einen Pop-Künstler mit einem 360°-Deal, verbreiten den Song über die ganze Welt und bekommen schnell einen großen Batzen Geld für ihr Investment in kürzerer Zeit zurückgezahlt. Der Rock-Bereich funktioniert so nicht.”

 

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Dimebag Darrell: Die besten Fotos des Pantera-Gitarristen

>> zur Großansicht der Galerie   Am 08.12.2014 jährt sich der Todestag von Dimebag Darrell zum zehnten Mal. Vor zehn Jahren wurde der ehemalige Pantera-Gitarrist auf offener Bühne erschossen; er fehlt bis heute. Oben in der Galerie findet ihr einige der besten, coolsten, metallischsten Fotos des Pantera- und Damage Plan-Gitarristen, die an das zu kurze, aber von Metal erfüllte Leben von Dimebag Darrell erinnern sollen. In der kommenden Januar-Ausgabe des METAL HAMMER (erscheint am 10.12.2014) gedenken wir Riffgott Dimebag Darrell in einem Special. --- Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem…
Weiterlesen
Zur Startseite