Dave Lombardo über bandinternen Respekt und die Kraft der Produzenten

von
teilen
twittern
mailen
teilen

„Jedes Bandmitglied sollte die anderen respektieren. Wenn es keinen Respekt gibt, wird es hart für die Band.“, sagte Lombardo kürzlich in einem Interview mit Ultimate-Guitar.com. In seiner Band Philm sei dies definitiv der Fall, so der Ex-Slayer-Drummer. Die Bandmitglieder würden sich nicht nur als Musiker, sondern auch als Freunde und Menschen voll und ganz respektieren.

„Wir sind wie Brüder“,

unterstreicht der Ausnahme-Drummer das harmonische Beisammensein mit seinen Bandkollegen.

„Wenn du die richtigen Musiker findest und mit ihnen eine gute Zeit verbringst, dann ist die Magie, die mit ihnen auf der Bühne entsteht, mit nichts anderem zu vergleichen. Man performt viel besser. Man hat eine Art mentale und musikalische Verbindung auf der Bühne. Wenn wir spielen, verlieren wir uns zur gleichen Zeit selbst.“, so Lombardo.

Inspiration hingegen kommt laut Lombardo nicht nur aus der Band selbst. Produzenten seien in diesem Punkt sehr wichtig. „Ich versuche das Beste aus den Musikern herauszuholen mit denen ich arbeite. Ich höre auch immer, dass ein guter Produzent dich zu einem besseren Musiker macht – da ist sicherlich was dran. Ich selbst habe mit einigen Produzenten gearbeitet, neben Rick Rubin unter anderem auch mit Mike Patton (Faith No More), der mehrere Alben an denen ich arbeitete produziert hat, oder Waldemar Sorychta, der die Grip Inc.-Albem produzierte. Auch mit Ross Robinson (Korn, Limp Bizkit) habe ich schon gearbeitet. Das sind alles sehr inspirierenden Leute.“

teilen
twittern
mailen
teilen
Arch Enemy: Metal-Zeitreise mit Überraschung

Im Rahmen der großen Titel-Story der METAL HAMMER-Juliausgabe haben wir Michael Amott und Alissa White-Gluz nicht nur ausführlich über das neue Arch Enemy-Album DECEIVERS befragt. Die beiden durften auch frühere METAL HAMMER-Cover begutachten und kommentieren. Bei den Achtziger-Titelseiten mit Judas Priest, Scorpions und Doro sind sich die Sängerin und der Gitarrist einig. Doch als es zu den Neunziger-Covern kommt, wird Amott zunehmend ruhiger. Alissa hingegen beweist sich als großer Fan der Grunge-Szene. Man einigt sich aber darauf, dass dieses Phänomen zum Glück wieder verschwand und dem Metal seinen rechtmäßigen Platz überließ. Dies zeigen auch die METAL HAMMER-Titelseiten von den frühen…
Weiterlesen
Zur Startseite