Top-Themen
Toggle menu

Metal Hammer

Search

Deathstars: Rammstein-Support-Tagebuch geht orgiastisch weiter

von
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen

(Bilder und Backstage-Impressionen der unheiligen Tour-Allianz findet ihr oben in der Galerie – alle direkt aus den Kameras der Deathstars!)

22. Februar 2012: Herning

Whip musst Nightmare um 17.30 Uhr für den Soundcheck aufwecken (nachdem er 15 Stunden schlief). Dann versuchten wir in die richtige „Showstimmung“ zu kommen, indem wir alles von den Pet Shop Boys über Fleetwood Mac bis hin zu Dark Throne und Judas Priest hörten.

Es ist das erste Mal, dass wir Polizei und Hunde in unserem Umkleideraum hatten, die sich durch unser Zeug nach Drogen wühlten. Interessant… Als die Hunde den Raum verließen, mussten sie höllisch high sein, nachdem sie sich durch unsere Dinge rochen. Wie auch immer, sehr netter Veranstaltungsort mit 15.000 Leuten. Aber es war ein tougher Sound, mit dem wir umgehen mussten. Naja, manchmal ist das so und man muss das verstehen und weiter machen.

Nach der Show war keine offizielle Party, aber wir luden Rammstein und die Crew ein, in unserem Umkleideraum abzuhängen. Wir saßen herum und redeten, strippten für uns selbst und hatten eine entspannte Zeit. Dann ging das Chaos weiter mit Justin. Dunkelheit.

23. Februar 2012: 23 (Reisetag – Fähre nach Großbritannien)

Nicht eine Wolke hing über der Bucht von Esbjeg in Dänemark und keiner sehnte sich danach, auf noch eine Fähre zu kommen. Deathstars hassen Fähren wirklich, das ist sicher. 

Whip hat einen temporären Pass, mit dem die Leute vom Zoll nicht vertraut sind, also verspätete sich die Fähre. Sie sagten, dass jede Minute Verspätung sie 100 € koste, was eigentlich ziemlich billig klingt. Trotzdem waren sie nicht sehr glücklich.

Am Abend hatten wir ein paar Drinks im Restaurant und hörten einem frustrierten Troubadour zu, der so unzufrieden mit der lahmen Resonanz war, dass er seine Gitarre in die Wand schmetterte und das Restaurant verließ. Wir mögen Troubadoure wie ihn.

24. Februar 2012: (London)

Die O2 Arena badete im Sonnenlicht, als wir nach Greenwich kamen und den Horizont mit Canary Wharf gleich über dem Wasser liegend sahen. Skinny, Cat und Vice nahmen sofort einen der Umkleideräume und machten ihren Sport – sie fingen im Schwarzenegger-Style an, Eisen zu stemmen, während Nightmare Musik schrieb und Whip Japanisch lernte (!).

Die O2 ist riesig und war komplett ausverkauft. 20.000 Leute und mehr, hörten wir. Es war ein großartiger Auftritt und wir machten im Aftershow-Party-Raum weiter. Whip feierte mit Skin und Till von Skunk Anansie und alles flippte aus. Skinny, Vice und Cat gingen in die Stadt, da Skinny sich durch sein DJ’ing bei einigen Aftershow-Parties im „Reptile“ an der Tower Bridge auskannte. Die Jungs kamen 7 Uhr früh in einem fürchterlichen Zustand wieder, als ob ihre Körper benutzt, all ihr Geld geraubt, sie aus dem Fenster geworfen und von einem Bulldozer überrollt wurden – aber sie sahen immer noch glücklich aus. Und ansehnlich, in irgendeinem schäbigen Chic zumindest. Ein fantastischer Tag, und eine noch bessere Nacht.

25. Februar 2012: (Birmingham)

Supersonniger Tag: Whip ging zeitig mit seinem Mädchen in die Stadt, um herum zu laufen, die Da Vinci-Ausstellung zu besuchen und schließlich im The Malt House zu enden, einem Pub nahe den Kanälen Birminghams, gleich hinter der National Indoor Arena. Der Rest der Jungs war wirklich abgestürzt von der Party in London und lag nur noch als Leichen in der Metro Arena.

Aber die Dinge änderten sich.

Als Whip nachmittags die relativ billige, Plastik-ähnliche Tür zur extravaganten Ankleidekabine der Deathstars öffnete, die zwei Duschen, zwei Toiletten und eine Ministatue aus Porzellan von Toni Iommi beinhaltete – wurde er ultraglücklich, Vice, Skinny und Cat endlich auf den Beinen zu sehen.

Sie feuerten die schwarze Stereo-Station Super-Pig namens „King“ ab und fingen an, Champagner zu trinken und 80er-Pop-Hits wie ‘I Need A Hero’ und ‘Kambodia’ zu hören. Whip war schnell begeistert und schloss sich sofort an. Die Show diese Nacht roch nach Solarium und Sonnenschein, auch aufgrund unserer Stimmung. Aber hey, der erste Frühlings-Tag 2012 war freilich fantastisch. Wir waren alle überrascht, wie schnell die Dinge sich änderten. Wir lieben Birmingham. Und übrigens Black Sabbath.

26. Februar 2012: (Day off – Birmingham)

Skinny und Whip nahmen ein Taxi und frühstückten in der Stadt. Dann nahmen sie aus gutem Grund noch ein Ding zu sich – ein Bier im Shakespear-Pub, der in der New Street Station liegt. Sehr exotisch. Danach gingen sie ins The Malt House und saßen den ganzen Tag in der Sonne, bis nachmittags einige von der Crew und Vice zu ihnen stießen. Die dynamische und aufgedrehte „City-Centre-Malt-House-Crew“ kam später zum Bus, nur um Nightmare und Cat zu sehen, wie sie ein beeindruckend riesiges Barbecue auf dem Parkplatz hatten. Die T-Bone Steaks und Roastbeefs glühten in der frühen Frühlingsdämmerung. Es war fantastisch. Wir hatten ein eigenes Oktoberfest inklusive verschiedener Sorten Fleisch, Bier und einigen Plastik-Pools. Das war ein wundervoller Tag für alle!

27. Februar 2012: (Dublin, Irland)

Grau und kalt in Irland, aber die Band wurde zu einem Lunch in den Facebook Headquarters für Europa und Nordafrika eingeladen. Also gingen wir hin, checkten das Büro aus und trafen uns mit Leuten, die dort arbeiten. Gleich neben dem Facebook-Gebäude ist sogar U2’s alter Proberaum, der mit Graffiti bedeckt ist.

Skinny legte nach der Show auf und die irischen Mädchen erreichten eine Art Betrunkenheits-Rekord bei der Aftershow. Sie waren überall, total aufgedreht, aber in einer sehr guten Stimmung. Wir mögen irische Mädchen.

28. Februar 2012: (Glasgow)

Whip wachte 7 Uhr morgens auf und bekam das Beste Schottlands und vom Irischen See zu sehen. Der Bus hielt an einer wunderschönen Küste in Rya, also konnte er einen nackten Morgen-Schwimmgang bei Sonnenlicht im 7°-Salzwasser haben. Er badet normalerweise im Winter in Seen, seit er großer Fan von Algen ist. Erfrischend und wiederbelebend, sagt er. Wie auch immer, die anderen Jungs schliefen bis wir Glasgow erreichten. Vice, Whip und die Crew gingen in einen Sushi-Laden auf der Style Mile, dann ins Starbucks und danach Shoppen. Nightmare und einige von der Crew gingen in einen Musikladen, um Zeug für die Gitarren zu bekommen, die repariert werden mussten. All unser Zeug fällt auseinander. Es wurde gebraucht, geschlagen und ist kurz davor, zu verdampfen. Alles – das heißt alles. Wir hoffen nur, es hält bis zum Ende der Tour.

The Cathouse ist der kleinste Ort. Wir konnten nicht einmal all unser Zeug auf die Bühne bringen. Das Drumkit passte kaum auf das Podium und mit dem Sound war wirklich schwer umzugehen. Aber es war schön, wieder einen kleinen Clubgig zu spielen. Das ist eine ganze Weile her. Es war Rock’n’Roll, nicht mehr nicht weniger. Danke an die großartige Menge von Die-Hard-Fans, die das kleine Boot gerockt haben.

Nach der Show hielten wir für Autogramme und Fotos. Cat und Skinny gingen später in die Garage, um richtig zu feiern und es endete mit Cat, der an irgendeiner Tankstelle auf dem Motor Highway in Schottland verloren ging, unglaublich besoffen.

Wenn ihr genau hinschaut, könnt ihr Whip glücklich im Wasser sehen.

29. Februar 2012: (Newcastle)

Die Heimat von Venom! Wir hingen den ganzen Tag in der Metro Arena rum und machten unterschiedliche Sachen. Cat schaute sich unentwegt Bilder von sich selbst an, und wenn er das nicht tat, schaute er in den Spiegel (wie immer) oder verbrachte seine Zeit im Solarium. Nightmare schrieb Musik, Skinny las ein Buch über Hitler und Whip und Vice spielten Schach.

Jeder war sehr zufrieden mit der Show und danach gab es eine wirklich große Party; Tanzen, Mädchen rumtragen und Rocken bis zum Umfallen, so ziemlich. Es war ein wunderschönes Durcheinander von mentaler Unzucht und sleazy Rock’n’Roll.

Es endete damit, dass im Bus Feuer auf der Couch gelegt wurde (wegen dem Feuerspucken), sodass wir sie während der Fahrt rauswerfen mussten. Elegant. Und klug. Wir lernten, das nicht noch einmal zu tun.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
teilen
twittern
teilen
mailen