Toggle menu

Metal Hammer

Search

Verbieten Debauchery Cruachan den Begriff ‘Blood God’?

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die irische Pagan Metal-Band Cruachan bekam jüngst Drohungen vom Debauchery-Ableger Blood God. Die Band hat sich die Verwendung des Begriffs ‘Blood God’ in Deutschland schützen lassen. Wie die irische Band mitteilt, gibt es jetzt Schwierigkeiten, da das aktuelle Album von Cruachan den Titel BLOOD FOR THE BLOOD GOD trägt.

Der gescholtene Lehrer und Sänger von Debauchery/Blood God, Thomas Gurrath, hätte dem Cruachan-Label Trollzorn eine E-Mail geschickt, in der er vor weiteren Verletzungen des Namensrechtes warnte:

„Er teilte ihnen mit, dass er das Copyright für die beiden Wörter ‘Blood God’ im deutschen Gebiet besitzt. Er drohte unserem Label, es für die Veröffentlichung unseres Albums BLOOD FOR THE BLOOD GOD zu verklagen.“

Lediglich ein fauler Kompromiss ließ sich finden: der Abverkauf der restlichen Bestände von BLOOD FOR THE BLOOD GOD in Deutschland wird den Iren noch gestattet.

Als Resultat hat unser Label eine Vereinbarung erwirkt, nach der wir das noch vorhandene Cruachan-Merchandise verkaufen dürfen, aber kein Weiteres für den Verkauf in Deutschland produzieren dürfen, auf dem die Wörter ‘Blood God’ stehen. Wir planen, einzig und allein für Deutschland den Titel BLOOD FOR CROM CRUACH zu verwenden.“

Thomas Gurrath von Blood God ordnet die Geschehnisse anders ein:

„Nachdem mir jemand erzählt hatte, dass ein Album mit dem Namen Blood for the Blood God auf den Markt kommen soll, hatte ich mich mit dem Label in Verbindung gesetzt und sie gebeten das Album anders zu benennen. Wie viele andere Musiker auch, habe ich meinen Bandnamen Blood God eintragen und schützen lassen.
Es war allerdings schon zu spät für eine Umbenennung. Damit die Band keinen Schaden nimmt, wurde das Album ganz normal veröffentlicht.
Die Plattenfirma war allerdings so unfassbar unfreundlich, dass ich eine Lizenz für die Verwendung des Namens verlangte. Von den 1000,- Euro habe ich 800,- an das Kinderhospiz Stuttgart gespendet.
Einige Monate später wurde von der Plattenfirma und der Band (die keinen Schaden genommen hatte, abgesehen davon, dass sie in Deutschland keine Blood God T-Shirts verkaufen sollten) irgendeine Behauptung aufgestellt, ich hätte das Album verboten. Als Werbekampagne und um mir zu schaden nehme ich an. Ich nehme auch an deshalb wurde der Name Debauchery mit ins Spiel gebracht, eigentlich ging es ja um Blood God.
Meines Wissen ist das Album heute noch erhältlich, 4 Jahre nach dieser Behauptung.“

teilen
twittern
mailen
teilen
Studie: Death Metal-Fans stumpfen Gewalt gegenüber nicht ab

In einer aktuellen Studie der Macquarie Universität in Sydney wurde festgestellt, dass Death Metal-Fans gegenüber von Gewalt nicht abgestumpft sind. Diese neuesten Ergebnisse sind Teil einer jahrzehntelangen Untersuchung von Prof. Thompson über die emotionalen Auswirkungen von Musik. Das Ziel des Experiments war es Gehirnströme zu messen und herauszufinden, wie viele Teilnehmer gewalttätige Szenen wahrgenommen haben und zu vergleichen, inwiefern ihre Empfindlichkeit von der musikalischen Begleitung beeinflusst wurden. Bloodbaths ‘Eaten’ im Experiment Wie BBC berichtet, wurde dazu 32 Fans und 48 Menschen, die dem Death Metal weniger zugetan sind, entweder Bloodbaths ‘Eaten’ oder Pharrell Williams 'Happy' vorgespielt. Dazu wurden ihnen zwei Bilder gezeigt – eines auf…
Weiterlesen
Zur Startseite