Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Dee Snider entschuldigt sich bei Chris Barnes nach negativen Äußerungen über Cannibal Corpse

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Nach negativen Äußerungen über das erste Cannibal Corpse-Album EATEN BACK TO LIFE hat sich Dee Snider jetzt beim damaligen Frontmann der US-Deather Chris Barnes auf Twitter entschuldigt. Im Interview mit Noisey hatte der ehemalige Twisted Sister Frontmann – der sich 1985 vehement gegen eine Zensur der US-Musikindustrie einsetzte – geäußert, dass er “25 Jahre im Radio” sei und “einmal eine Platte in den Müll geworfen” hätte.

Diese Scheibe sei das Cannibal Corpse-Debüt EATEN BACK TO LIFE von 1990 gewesen. “Ich war angewidert, denn für mich war das in keiner Weise künstlerisch”, versuchte Snider zu erläutern. “Es war vulgär und ekelhaft, nur um zu schockieren. Sie sprechen darüber, eine Nonne mit einem Messer in den Arsch zu ficken – das war wirklich einer der Songs. Ich habe die Texte gelesen und, weißt du, ich bin ein Künstler, ich bin für Kreativität, für Erkundungstrips. Gib mir etwas, was deine künstlerisches Statement wiedergibt. Aber wenn du nur die widerlichsten und verwerflichsten Dinge aufschreibst, die dir einfallen, nur um zu schockieren, dann ist das für mich keine Kunst. Geht das zu weit? Das geht zu weit!”

Diese Ansicht teilt vor allem der damalige Cannibal Corpse-Frontmann Chris Barnes nicht, der, wie Blabbermouth berichtet, Snider sogleich auf Twitter harsch zurechtwies (und seinen Tweet wenig später wieder löschte). Dee Snider erkannte seinen eigenen Fehler und gestand ein “Ok, ich habe über deine Band gelästert, du hast über mich gelästert. Quid pro quo”. Nach einem kurzen Hin-und-Her versöhnten sich die Internet-Streithähne dann wieder.

+

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Romance Is Dead: Alle Parkway Drive-Alben in einer Rangliste

https://www.metal-hammer.de/parkway-drive-gewinnt-ein-ltd-mh-50-esp-gitarre-zum-tourbeginn-783515/ Platz 6: DON'T CLOSE YOUR EYES Zunächst nur eine EP, später um Songs von Splits und anderen Veröffentlichungen angereichert. Schon damals zeigte sich das große Potential, aber aus heutiger Sicht wirkt vieles noch ungeschliffen - zumal die Hits auf dem Nachfolger neu veröffentlicht wurden. Platz 5: DEEP BLUE Die dritte Veröffentlichung war auch im Fall von  Parkway Drive der Moment von "Make Or Break" - und natürlich stehen die Australier auf der "Make" Seite. Ausgedehnte Touren, weltweite Erfolge und Fan-Lieblingssongs sprechen eine eindeutige Sprache: DEEP BLUE war der Durchbruch, der die Band von einem Szene-Darling zu einem auch im…
Weiterlesen
Zur Startseite