Der W begibt sich auf die Reise ins Ich

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Wenn Weidner von den Vorbereitungen zur aktuellen CD spricht, leuchten seine Augen. Da erzählt kein Millionär vom sterilen Leben und Musizieren im Elfenbeinturm, sondern ein Musiker schwärmt von Bier- und Schweiß-getränkten Abenden im Proberaum an der Seite seiner neuen Band. Bassist Henning Menke (ebenfalls Jingo De Lunch), Drummer JC Dwyer (ehemals Pro-Pain) und Gitarrist Dirk Czuya haben dem gebürtigen Alsfelder wieder den Spaß zurückgegeben, der ihm im Endstadium der Vorgänger-Band abging. „Dieses gemeinsame Element fehlte bei den Onkelz in den letzten Jahren definitiv“, erinnert er sich. Dieselbe Ansicht vertrat bereits Matthias „Gonzo“ Röhr bei seinem Soloausritt. Es scheint, als hätte sich für die beiden Ex-Kollegen, zumindest aus kreativer Sicht, alles zum Guten gewandelt.

Stephan Weidner konnte zudem mit dem Debüt SCHNELLER, HÖHER, WEIDNER (2008) beweisen, dass er auch als W Charterfolge feiern kann: Satte 21 Wochen gehörte die CD zu den meistverkauften hundert Alben hierzulande und stieß bis auf Platz zwei der Bestenliste vor. „Ich definiere mich als W nicht über den Erfolg“, wirft der Protagonist ein. „Da durfte ich mit den Onkelz ganz andere Dimensionen erleben. Ich kann mit meiner neuen Band endlich wieder zu meinen Wurzeln zurückkehren. Das sind richtige Rocksäue! Es ist zwar schön, alles im Alleingang zu machen, aber irgendwann stößt man an Grenzen. Sich mit anderen Ideen und Geschmacksrichtungen auseinandersetzen zu müssen, erweist sich als sehr bereichernd. Dieses neu entstandene Band-Gefühl ist mein größter persönlicher Gewinn auf dem neuen Album und mir wichtiger als eine Nummer-eins-Platzierung.“

Eins kann man Stephan Weidner mit Sicherheit nicht vorwerfen: Dass er der Versuchung erliegt, sich zurückzulehnen und seine Persönlichkeitsfindung als abgeschlossen zu betrachten. Wer den Werdegang des Hessen verfolgt hat, wird zahlreiche Mutationen finden, die ihn zu dem gemacht haben, was er heute ist: der wohl zufriedenste und umgänglichste Weidner, auf den man jemals traf. Dies schlägt sich auch in den Texten nieder. „Die neue CD besitzt definitiv eine positivere Aura, ist versöhnlicher“, erläutert er. „SCHNELLER, HÖHER, WEIDNER geriet doch eher düster. Mir ist wichtig, dass der Hörer eine gewisse Lockerheit spürt: Ich möchte nicht mehr so verkrampft wie früher klingen, beziehungsweise nicht so anmaßend, als wäre meine Perspektive die einzig richtige.“ Dies aus dem Munde eines der größten Moralisten und Lautsprecher der deutschen Rock-Szene zu hören, verblüfft ein wenig.

Die komplette Geschichte findet ihr in der Januar 2011 Ausgabe, die seit dem 15.12.2010 im Verkauf ist und einzeln und portofrei per Post bestellt werden kann. Hierfür schickt ihr einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 01/11“ an einzelheft@metal-hammer.de.

Alle Informationen zur Ausgabe findet ihr online in der Heftvorschau.

teilen
twittern
mailen
teilen
Der METAL HAMMER Podcast – Folge 34 mit Stephan Weidner

Back In Black – das Metal-Update Doppelt feurig: Rammstein setzen Bühnen quer durch Europa in Brand. Auf seinen Besuch beim Wacken Open Air 2022 muss Till Lindemann aber verzichten. Was ist da los? Und was geht mit In Flames? Die neue Single ‘State Of Slow Decay’ entflammt Hoffnung auf ein besonders hartes neues Melodic Death Metal-Album. Steel Meets Steel – neue Alben im Härtetest Das Podcast-Duo nimmt sich diesmal diese neu erscheinenden Metal-Alben vor: Civil War INVADER: Sabaton für Metal-Fans, die Sabaton nicht mögen Coheed And Cambria VAXIS II – A WINDOW OF THE WAKING MIND Paganizer BEYOND THE MACABRE:…
Weiterlesen
Zur Startseite