Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Diablo 3 – Reaper of Souls: Fette Beute!

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Sanktuario kommt einfach nicht zur Ruhe. In „Diablo 3“ fegte der Teufel höchstpersönlich über den Schauplatz von Blizzards Spielereihe hinweg. Jetzt kommt das Add-on „Reaper of Souls“. Und ein neuer Bösewicht: Malthael, einst Erzengel der Weisheit, sucht das Kult-Kaff heim. Ärgerlich für Sanktuario und seine Bewohner, aber klasse für Sie! Denn die Erweiterung macht so ziemlich alles besser als das Hauptspiel.

Rolle rückwärts von Blizzard

Die wichtigste Nachricht vorweg: Die Jagd nach Gegenständen lohnt sich wieder! Das liegt zum einen daran, dass Blizzard das ungeliebte Auktionshaus geschlossen hat. Sie müssen sich Ihr Equipment also wieder erspielen, indem Sie Monster abmurksen. Einfach einkaufen ist nicht mehr.

>>> Mehr Spiele findet ihr unter  www.metal-hammer.de/games! <<<

Zum anderen finden Sie in „Reaper of Souls“ wesentlich häufiger die sogenannten Legendaries. Dafür verantwortlich ist eine simple, aber effektive Mechanik: Das Spiel erhöht die Wahrscheinlichkeit, einen legendären Gegenstand zu ergattern, mit jeder Minute, in der Sie keinen finden.

Außerdem lässt beim ersten Durchspielen jetzt jeder Akt-Endgegner garantiert eines der begehrten Objekte fallen. Auch die Chance, dass der Gegenstand zu Ihrem Charakter passt, ist jetzt höher. Einziger Wermutstropfen: Blizzard zieht die Daumenschrauben ein wenig an. Im Einzelspieler-Modus erbeutete Legendaries lassen sich jetzt nicht mehr an Freunde verleihen oder verkaufen. Im Koop-Modus geht das zwar, aber nur mit starken Einschränkungen.

Krönender, letzter Akt

Viele Spieler haben bei der Veröffentlichung von „Diablo 3“ den im Vergleich zu den Vorgängern bunten Grafikstil kritisiert. Klar: Auch „Reaper of Souls“ sieht nicht aus wie „Diablo 1“ oder „Diablo 2“, das wäre ein zu großer Bruch. Aber im Rahmen der Möglichkeiten hat Blizzard dem fünften Akt, der durch das Add-on hinzukommt, einen sehr düsteren Anstrich verpasst. Besonders markant:

Computer Bild SpieleDie engen Gassen und Straßen der Stadt Westmark. Aber auch die Sümpfe sowie die Festung des Wahnsinns liefern willkommene Abwechslung zu den bisherigen vier Akten. Dort tummeln sich natürlich auch eine ganze Menge neuer Monsterarten. Schön auch, dass Blizzard nicht am Umfang gespart hat: Akt fünf ist der bislang größte.

Das nächste Level

Neben Loot und Look gibt es einen weiteren Anreiz, Sanktuario einen weiteren Besuch abzustatten: Blizzard hat das maximale Level Ihres Helden auf 70 angehoben. Das bedeutet, Sie werden jetzt noch mächtiger. Aber bilden Sie sich nicht zu viel darauf ein, denn Ihre Widersacher sind jetzt auch stärker. Zur Monsterjagd steht mit dem Kreuzritter eine neue Charakterklasse zur Verfügung, die sich vor allem durch starke Nahkampf-Fähigkeiten und magisches Talent auszeichnet. Er wirkt wie eine Hommage an den beliebten Paladin aus „Diablo 2“.

Lohn für Langspieler

Wenn Sie mit Ihrem Charakter die maximale Stufe erreicht haben, ist der Spaß längst nicht vorbei. Danach folgen die sogenannten Paragon Level. Sie sammeln durch das niedermetzeln von Monstern weiter Erfahrungspunkte, mit denen Sie Ihre Fähigkeiten aufwerten. Bei „Diablo 3“ war das auf 100 Stufen beschränkt. Mit „Reaper of Souls“ fällt diese Begrenzung. Praktisch: Paragon-Level sind jetzt Konto-übergreifend. Wenn Sie einen neuen Charakter anfangen, dürfen Sie gleich die durch die Paragon-Level gewonnenen Punkte zuteilen. So fangen Sie nicht ganz bei Null an. Eine clevere Belohnung und eine große Motivation für fleißige Monsterjäger.

EMBEDTRAILER

Urteil: „Reaper of Souls“

Mit „Reaper of Souls“ macht Blizzard alles richtig, weil das Unternehmen auf die Fans gehört hat. Akt fünf ist groß, abwechslungsreich und düster. Auf der Suche nach legendären Gegenständen erleben Sie nicht mehr so lange Durstrecken und mangels Auktionshaus haben die Legendaries wieder mehr Bedeutung. Der Kreuzritter bringt als neue Charakterklasse frischen Wind in das Geschehen. Dank Add-on entfaltet „Diablo 3“ also endlich sein volles Potenzial.

Erscheinungstermin „Diablo 3 – Reaper of Souls“: Frühjahr 2014 für PC und Mac.

Quelle: Computer Bild Spiele. Mehr bei computerbild.de

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
The Witcher 3: Geralt kommt mit neuen Inhalten zurück!

Sechs Jahre hat ‘The Witcher 3: Wild Hunt’ inzwischen auf dem Buckel. Das hindert den Entwickler CD Projekt Red jedoch nicht daran dem Spiel in dem stolzen Alter weiter neue Inhalte zu spendieren. Und zwar inspiriert von der gleichnamigen Netflix-Serie! Des Geralts neue Kleider? Fans der erfolgreichen Videospiel-Reihe um Hexer Geralt von Riva haben allen Grund zum Jubeln. Zur Feier der Wiederveröffentlichung von ‘The Witcher 3: Wild Hunt’ für die Next-Gen-Konsolen spendiert CD Projekt Red der Neuauflage nicht nur eine aufpolierte Optik, sondern liefert auch gleich neue Inhalte nach. Das gab der Entwickler via Twitter bekannt. The Witcher 3: Wild…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €