Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Die Kassierer reichen Song-Bewerbung für den Eurovision Songcontest ein

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Nach dem Gerangel um die Benennung von Xavier Nadioo, der als deutscher Künstler zum Eurovision Songcontest nach Malmö fahren sollte, hatte der Blog ruhrbarone.de die deutschen Punk-Legenden um Sänger Wolfgang „Wölfi“ Wendland ins Spiel gebracht. Nachdem die Entsendung von Naidoo zurückgenommen wurde, war das Rennen wieder offen – und die Kassierer machen Ernst. Wie jetzt in einem Statement der Punk-Heroen mitgeteilt wurde, hat die Band ihre Song-Bewerbung für den Eurovision Songcontest eingereicht.

Im Statement heißt es:

Sehr geehrte Damen und Herren,

da sich mich gebeten hatten, Sie über weitere Entwicklungen unserer Bewerbung für den ESC zu unterrichten Mein Fax an den NDR vom 23. 11. wurde mit einem Brief beantwortet, der Samstag, den 12. 12. bei mir einging und insbesondere darauf verwies, dass eine Bewerbung für den ESC nur bis heute 12.00 Uhr möglich sei. Erst in einem Telefonat, welches ich am Montag, dem 14. 12. mit dem Sender führte wurde deutlich, dass zu diesem Termin auch schon das geplante Lied als mp3 zumindest als Demo vorzulegen sei. Die nächsten Tage gestalteten sich hier dann etwas hektisch, um rechtzeitig die vorliegenden Ideen zu einer Demo-Fassung zusammenzuführen. Unter dem Arbeitstitel „Wer merkt das schon“ liegt nunmehr dem NDR eine Demo-Aufnahme vor, die zwar noch etwas holprig daherkommt, aber sicher das Potential des, speziell für den ESC komponiert und geschrieben Lied verrät. Die eigentliche Produktion findet dann später in einem Tonstudio statt.

MfG Wolfgang Wendland

Man kann gespannt sein, was die Kassierer zusammengeklöppelt haben – Hit-Qualitäten hat die Band mit Klassikern wie ‘Blumenkohl am Pillermann’, ‘Außenbordmotor’ oder ‘Sex mit dem Sozialarbeiter‘ in den letzten 30 Jahren ja bereits bewiesen!

teilen
twittern
mailen
teilen
Rubriken im November: Silenoz (Dimmu Borgir) auf der Couch

Couch mit Silenoz (Dimmu Borgir, Insidious Disease): Was war der skurrilste Job, den du jemals ausgeübt hast? Skurril war es nicht wirklich. Ich habe ein Jahr lang als Assistent in einem Hort gearbeitet, in dem Kinder nach der Schule betreut wurden. Dabei konnte ich viel lernen, auch über mich selbst: zum Beispiel, wie viel Kind noch immer in mir steckt. Wen würdest du als dein Idol bezeichnen? Aus welchem Grund? Ich versuche, niemanden als idealisieren. Aber es gibt natürlich Musiker und Songwriter, die ich bewundere. Wenn ich aber einen Menschen nennen müsste, dann wäre das mein verstorbener Großvater, weil er…
Weiterlesen
Zur Startseite