Exodus: Bay Area ist die Geburtsstätte der Gewalt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Pit-Action gehört heute zu jedem guten Konzert der härteren Metal-Gangart. Extrem-Bands wie Suicide Silence bringen den Moshpit auf ein ganz neues Energie-Level –doch der Ursprung liegt im klassischen Thrash Metal, wie Exodus jetzt in einem Buch beleuchten.

‘Murder In The Front Row: Shots From The Bay Area Thrash Metal Epicenter’ ist ein edles Fotobuch, in dem Exodus-Gitarrist Gary Holt auf die Anfänge der Thrash-Szene in der Bay Area zurückblickt. Die Geburt des Stagediving von und Moshpits fand ihm zufolge im Ruthie’s Inn und Berkeley, Kalifornien statt. An diesem Ort wurde die Gewalt geboren, die den Thrash Metal auszeichne, meint er.

„From our first show together with Slayer to all the shows with everyone from Death Angel, Possessed, Violence, Legacy, and many others, Ruthie’s Inn lives in infamy because it’s the one and only birthplace of violence becoming part and parcel to an Exodus show. I had never seen a stage dive, a pit, or anything coming close to resembling that before Ruthie’s. It was born there, with the help of Wes Robinson and the Exodus Slay Team, and anyone who says different doesn’t know what they’re talking about or they’re lying to you. While the rest of the metal world would later come around and learn the joys of a little good friendly violent fun, it all started there at Ruthie’s, end of story.“

Das Buch ‘Murder In The Front Row’ von Harald Oimoen und Brian Lew erscheint im Dezember 2011. Leider bislang nicht in Deutschland.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Zum Weltherztag: Album-Cover mit Herz

Manchmal rutscht es in die Hose, öfter liegt es auf der Zunge. Manche haben es am rechten Fleck, andere schütten es aus: das Herz. Seit jeher genießt es eine enorme Symbolik: Wir schreiben ihm die Liebe zu, das vielleicht größte aller Gefühle. Kein Wunder, denn ohne sein Herz wäre kein Mensch lebensfähig. Über gebrochene und schwere Herzen, Liebende und Personen, die ihren Herzen folgen, gibt es unendlich viele Lieder. Doch Album-Cover, die ein Herz zeigen, gibt es – zumindest im Heavy Metal – nur wenige. Vielleicht empfinden viele Künstlerinnen und Künstler die Symbolik des Herzens als zu starr, zu unantastbar.…
Weiterlesen
Zur Startseite