Toggle menu

Metal Hammer

Search

Feldversuch: 13-Jähriger bekommt Walkman statt iPod

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die Einsichten, die der 13-jährige Scott Campbell aus einer Woche Walkman statt iPod zieht, sind lustig, aufschlussreich und vor allem extrem unterhaltsam.

Erstmal stolpert er über das, was damals so unglaublich war: die Größe. Der iPod jener Zeit? Der sei ja so groß wie ein kleines Buch. Immerhin sei er schwer zu verlieren, erkannte einer seiner Freunde. Gar nicht mal so verkehrt, wenn man es mal mit dem iPod-Nano vergleicht. Seltsam erschien Scott Campbell auch die Optik, denn der Walkman kam nicht mit bunten Verzierungen, sondern nur im einheitlichen Grau.

Wirklich lustig wird es aber, wenn der kleine Scott sich in die Technik einarbeiten möchte:

„Ich brauchte drei Tage um zu bemerken, dass die Kassette auch noch eine Rückseite hatte. Außerdem dachte ich, der Schalter metal/normal sei eine Art Equalizer. Erst später erkannte ich, dass es um zwei verschiedene Arten von Kassetten ging.“

Und was ist mit Shuffle? Nichts, die Kassetten waren schließlich noch analog. Es sei denn, man ist so einfallsreich, wie dieser Proband:

„Ich habe einfach einen Shuffle improvisiert, indem ich irgendwann beim Zurückspulen losließ. Klappte mit etwas Übung ganz gut, bis mein Dad mir erklärte, dass Walkmen Kassetten fressen können. Das gibt es bei digitaler Musik auch nicht. Hätte ich es weiter gemacht, hätte ich vielleicht den Rest des Tages gar keine Musik mehr gehabt.“

Immerhin erkennt Scott Campbell, warum vor 30 Jahren die Begeisterung über den Walkman so groß war. Eine Begeisterung, die er selber kaum kenne, da ständig neue Produkte in die Verkaufsregale wandern. Und trotzdem:

„Ich bin froh, dass diese ganzen Neuerungen vor meiner Zeit kamen. Ich kann mir nicht vorstellen, jeden Tag mit so simplen Geräten zurechtkommen zu müssen.“

So ändern sich die Zeiten…

Ähnliche Artikel:
+ THE COMPLETE METALLICA: Die Werkschau kommt digital
+ Werkschau kommt digital
+ Werkschau kommt digital
+ Werkschau kommt digital
+ Werkschau kommt digital
+ Werkschau kommt digital
+ Werkschau kommt digital
+ Werkschau kommt digital
+ AC/DC mit großer Re-Issue-Runde: Vinyls und Boxen der klassischen Alben
+ CD-Nachfolger slotMusic: fingernagelgroße Chips voller Musik

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Genreguide: Diese Death Metal-Alben solltet ihr kennen

Death Metal entstand Mitte der Achtziger. Bands wie Venom, Celtic Frost, Slayer und Kreator werden häufig als Vorreiter genannt, während Morbid Angel, Obituary, Deicide und Cannibal Corpse zu den Pionieren des Genres zählen. Ende der Achtziger nahm der Death Metal an Fahrt auf, um auf Labels wie Combat, Earache und Roadrunner Anfang der 90er seinem Höhepunkt entgegen zu streben. Kein Wunder also, dass viele der Alben aus unserer Basisbibliothek aus jener Zeit stammen. Aber die Entwicklung endete nicht 1991/1992 und Death Metal-Bands verfolgen seit den Anfängen verschiedene Ansätze, von progressiv über melodisch bis hin zu neuen Extremen. Death Metal wurde…
Weiterlesen
Zur Startseite