Toggle menu

Metal Hammer

Search

Feldversuch: 13-Jähriger bekommt Walkman statt iPod

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die Einsichten, die der 13-jährige Scott Campbell aus einer Woche Walkman statt iPod zieht, sind lustig, aufschlussreich und vor allem extrem unterhaltsam.

Erstmal stolpert er über das, was damals so unglaublich war: die Größe. Der iPod jener Zeit? Der sei ja so groß wie ein kleines Buch. Immerhin sei er schwer zu verlieren, erkannte einer seiner Freunde. Gar nicht mal so verkehrt, wenn man es mal mit dem iPod-Nano vergleicht. Seltsam erschien Scott Campbell auch die Optik, denn der Walkman kam nicht mit bunten Verzierungen, sondern nur im einheitlichen Grau.

Wirklich lustig wird es aber, wenn der kleine Scott sich in die Technik einarbeiten möchte:

„Ich brauchte drei Tage um zu bemerken, dass die Kassette auch noch eine Rückseite hatte. Außerdem dachte ich, der Schalter metal/normal sei eine Art Equalizer. Erst später erkannte ich, dass es um zwei verschiedene Arten von Kassetten ging.“

Und was ist mit Shuffle? Nichts, die Kassetten waren schließlich noch analog. Es sei denn, man ist so einfallsreich, wie dieser Proband:

„Ich habe einfach einen Shuffle improvisiert, indem ich irgendwann beim Zurückspulen losließ. Klappte mit etwas Übung ganz gut, bis mein Dad mir erklärte, dass Walkmen Kassetten fressen können. Das gibt es bei digitaler Musik auch nicht. Hätte ich es weiter gemacht, hätte ich vielleicht den Rest des Tages gar keine Musik mehr gehabt.“

Immerhin erkennt Scott Campbell, warum vor 30 Jahren die Begeisterung über den Walkman so groß war. Eine Begeisterung, die er selber kaum kenne, da ständig neue Produkte in die Verkaufsregale wandern. Und trotzdem:

„Ich bin froh, dass diese ganzen Neuerungen vor meiner Zeit kamen. Ich kann mir nicht vorstellen, jeden Tag mit so simplen Geräten zurechtkommen zu müssen.“

So ändern sich die Zeiten…

Ähnliche Artikel:
+ THE COMPLETE METALLICA: Die Werkschau kommt digital
+ Werkschau kommt digital
+ Werkschau kommt digital
+ Werkschau kommt digital
+ Werkschau kommt digital
+ Werkschau kommt digital
+ Werkschau kommt digital
+ Werkschau kommt digital
+ AC/DC mit großer Re-Issue-Runde: Vinyls und Boxen der klassischen Alben
+ CD-Nachfolger slotMusic: fingernagelgroße Chips voller Musik

Werbung

MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

Jetzt Bestellen

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Der ultimative Judas Priest-Song ist...

Am Freitag erscheint endlich FIREPOWER! In der aktuellen METAL HAMMER-Ausgabe wurde die Soundcheck-Redaktion nach ihren ultimativen, favorisierten Judas Priest-Songs befragt. Seht hier die Ergebnisse der Playlists: THORSTEN ZAHN ‘Metal Gods’ SEBASTIAN KESSLER ‘The Sentinel’ LOTHAR GERBER ‘Breaking The Law’ KATRIN RIEDL Vermutlich ‘Painkiller’, vielleicht aber auch ‘Demonizer’ MATTHIAS WECKMANN ‘Painkiller’ FRANK THIESSIES ‘Ram It Down’ PETRA SCHURER ‘Ram It Down’ EIKE CRAMER ‘Hell Bent For Leather’ ROBERT MÜLLER ‘Riding On The Wind’ MATTHIAS MINEUR ‘Turbo Lover’ FLORIAN KRAPP ‘Hellpatrol’ MARC HALUPCZOK ‘The Hellion/Electric Eye’ Hört euch hier durch die Judas Priest-Favoriten-Songs der METAL HAMMER-Redaktion: https://open.spotify.com/user/metalhammer_de/playlist/5dVr3A4obmqpUC3bgj5sEY?si=dkQvOsZmRPeVUqdmFMLPqg https://www.metal-hammer.de/judas-priest-haben-den-dritt-schmutzigsten-song-der-welt-geschrieben-808391/
Weiterlesen
Zur Startseite