Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

GEMA-Special mit Edguy, Heaven Shall Burn, Subway To Sally und Powerwolf

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die GEMA – fast jeder hat schon von ihr gehört und hat eine ungefähre Vorstellung davon, was sie macht. Der Name ist dabei eine Abkürzung und steht für „Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte“. Die GEMA vertritt – kurz gesagt – freiwillig beigetretene Autoren, Bands, Komponisten etc. Wenn deren Werke nun öffentlich verwendet werden, z.B. im Radio, im Fernsehen, bei Konzerten oder auf unserer monatlichen CD-Beilage, kostet das Geld.

Dieses Geld geht an die GEMA, die es dann, minus eines gewissen Aufwands-Betrags, an die entsprechenden Rechte-Inhaber weitergibt. In unserem Fall sind das die Bands. Kein Wunder also, dass viele Bands der GEMA beitreten. Edguy-Chef Tobias Sammet erklärt die Wichtigkeit der Einrichtung:

„Die GEMA ist eine Art Komponisten-Gewerkschaft die dafür sorgt, dass der Verfasser eines Musikstückes von der Industrie – sprich Plattenfirmen, Konzertveranstalter, Medien jeglicher Art, nicht abgezogen, sondern soweit möglich tariflich bezahlt wird. Der Komponist und Musiker ist doch sowieso das schwächste Glied in der Kette, wenn es um die Bezahlung geht, das muss man schützen. Ich halte die GEMA für eine der wichtigsten weil gerechtesten Gewerkschaften unserer Zeit.“

Wie wichtig die GEMA gerade für kleine Bands ist, macht Matthew Greywolf von Powerwolf anschaulich:

„Ohne die GEMA würden kleine bis mittelgroße Bands völlig ohne Einnahmen und ohne Schutz dastehen. Gerade junge Bands verdienen über Albenverkäufe nur selten Geld. Die einzigen Einnahmen während der Aufbauphase sind GEMA-Lizenzen aus Aufführungen im Rundfunk oder auf Konzerten, bzw. GEMA-Lizenzen im Rahmen von Verlagsabrechnungen. Ohne diese könnten die meisten kleineren Bands keine Touren mehr finanzieren.“

Das klingt soweit alles sinnvoll und für hart arbeitende Bands nur gut: es gibt eine Instanz, die sich mit den Rechten der Musiker befasst und dafür sorgt, dass sie Geld für ihr geistiges Eigentum – ihre Songs – bekommen.

Während der langen sicheren Jahre der Musikindustrie wurde die GEMA zu einer mächtigen Instanz, die man als Musiker kaum umgehen konnte oder wollte, wie Michael Bodenski (Subway To Sally) auf den Punkt bringt: „Spätestens wenn Platten veröffentlicht werden, kommt man daran nicht vorbei.“


teilen
twittern
mailen
teilen
Heaven Shall Burn: Zur rechten Zeit

Das komplette Interview mit Heaven Shall Burn und das exklusive Album MAXIMUM SACRIFICE mit unveröffentlichten Songs findet ihr in der METAL HAMMER-Aprilausgabe. Erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Maik Weichert sieht sich nicht grundsätzlich in der Position, richtig und falsch erschöpfend definieren zu können. Grundlegende Werte seien aber keinesfalls diskutabel. "Über gewisse Sachverhalte kann man nicht zweierlei Meinung sein. Ich diskutiere doch mit niemandem über die Meinung, dass eine Frau in Afrika einen Dreck wert ist! Dennoch gibt es Menschen, die darüber verhandeln, ob Flüchtlinge auf dem Mittelmeer…
Weiterlesen
Zur Startseite