Toggle menu

Metal Hammer

Search

Im Pit bei: Illdisposed, Soulline, McGalligog

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die Dubliner McGalligog dürfen den Anfang machen. Der paganöse Opener, um den smarten Kasperkopf und Sänger Dekken Degan stößt im weitgehend verwaisten K17 aber vor allem auf – Nichts. Das ist ihnen aber egal und so geben McGalligog Schwermetallisches aus dem Debutalbum POWERED BY DEATH. Instrumental zweifelsfrei fit, gibt es aber etliche Defizite in Sachen Songwriting und Performance. Hier kann man locker nachlegen.

Die Schweizer Soulline sind im Berliner Flachland ähnlich unbekannt, überzeugen aber durch professionelles Auftreten und groovigen Melodic Death der Marke Popstruktur. Wurzeln, die in Richtung Sentenced, frühe Katatonia und späte Amorphis gehen, sind überdeutlich, werden aber gleichzeitig mit soviel Spielfreude ausgelebt, dass man mit gerne übersieht, dass neben den Synthies auch ein paar Gitarren aus der Retorte kommen.

Bei Illdisposed dominieren die blanken 20 Jahre Berufserfahrung, eine kilometerdicke Fanbase, und die Ansagen eines Bo Summer. „Ihr seid ja lecker“ und „gebt uns euer Geld, wir wollen endlich reich werden“ bleiben nicht die einzigen Schlagzeilen. Aus dem acht Alben langen Portfolio hämmert man ‘Throw Your Bolts’, ‘Near The Gates’ und ein Titel, der nach Eigenaussage nur ‘Neue Scheisse’ heißt ins Publikum. Dort er-headbangen sich halbnackte Menschen den nächsten Besuch beim Chiropraktiker. Festivalfeeling auf 200 Quadratmetern. Davon will man einfach nur noch mehr. ‘Now We Are History’ und die Hauptstadthymne ‘Ich bin verloren in Berlin’ geben den Nachbrenner. Ein grandioser Tour-Auftakt.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Greta Thunberg macht jetzt nur noch Death Metal

Jeder dürfte wohl von der wütenden Rede von Greta Thunberg bei den Vereinten Nationen gehört haben. Nun hat ein Metal-Musiker aus New York ihre Ansprache mit schön fiesem, grollendem Death Metal unterlegt (Video siehe unten). Das Ergebnis ist nicht nur äußerst unterhaltsam. Es hat die 16-Jährige obendrein zu dazu animiert, im Scherz zu twittern. "Ich habe diese Klima-Sache hinter mir gelassen... Von jetzt an, werde ich nur noch Death Metal machen!!", schrieb sie. Das Video hat sich zu einem wahrhaften viralen Hit entwickelt, verzeichnet es doch mittlerweile mehr als beeindruckende drei Millionen Views. Produziert hat den mit "Greta Thunberg sings Swedish…
Weiterlesen
Zur Startseite