Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Im Pit bei: Kamelot + Xandria + Support

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Nachdem im vergangenen Jahr Roy Khan die Band wegen Burnout verlassen hatte, machten sich die Jungs um Kamelot auf die Suche nach einem neuen Sänger. Nach langer Suche haben die Melodic-Power-Metal-Freunde mit dem Schweden Tommy Karevik einen Ersatz gefunden. Da ist es nun an der Zeit sich zu behaupten.

Im Oktober 2012 veröffentlichten Kamelot ihr neues Album SILVERTHORN, begaben sich auf Europareise und machten in Hamburg ihren letzten Deutschlandstopp.

Mit im Gepäck sind Blackguard, Triosphere und Xandria. Schon früh öffnen die Tore der Hamburger Markthalle und Blackguard beginnen mit einer guten Portion Folk Metal den Abend. Die Markthalle ist noch recht leer, was sich auch im weiteren Verlauf des Abends leider nicht großartig ändert. 

Im Anschluss betreten Triosphere die Bühne. Frontfrau Ida Haukland überzeugt nicht nur durch ihre gewaltige Stimmpräsenz, sondern auch durch ihre Basskünste. Mit progressivem und zugleich symphonischem Metal weiß sie mit ihren Mannen zu überzeugen.

Weiter im Programm geht es mit Xandria. Die Bielefelder Symphonic-Metaller um Sängerin Manuela Kraller geben mit ‘Valentine’ Vollgas und erobern um Nu die Herzen der Fans. Auch die Tatsache, dass die Markthalle noch immer locker gefüllt ist, tut der Stimmung keinen Abbruch.

Obwohl Xandria nur eine weitere Female-Fronted-Metal-Band  á la Nightwish darstellen, die wenig Neues zu bieten hat, kommen sie bei den Kamelot-Fans sehr gut an. Neben schmusigen Balladen wie ‘The Dream Is Still Alive’ werden auch Symphonic-Kracher wie ‘Blood Of My Hands’ oder ‘Silvercrusher’ geboten.

Nach kurzer Umbaupause ist es nun endlich soweit: Kamelot stürmen auf die Bühne und gehen mit ‘Rule The World’ gleich in die Vollen. Die Fans sind sofort gebannt und singen begeistert mit. Feuerwehrmann Tommy Karevik weiß ordentlich einzuheizen und überzeugt von der ersten Sekunde an. Mit Charme und Charisma zieht er die Meute in seinen Bann.


teilen
twittern
mailen
teilen
U.D.O.: In Amerika wird die Band Accept-Songs spielen

Keine Accept Songs mehr! – Dieses Motto hatte sich Udo Dirkschneider vor einigen Jahren eigentlich entschieden zum Motto gemacht, nachdem die Setlist von U.D.O. lange Zeit Klassiker der Band enthielt. Unter dem Projektnamen Dirkschneider hatte der Musiker jedoch zusammen mit den gleichen Musikern, die auch bei U.D.O. zugegen sind, ebenfalls Shows gespielt, bei denen Accept-Song weiterhin performt wurden. In einem Interview mit  Talking Metal wurde er erneut gefragt, ob man ihn denn jemals noch einmal Lieder wie 'Balls To The Wall' auf der Bühne singen hören wird. Udo dazu: "Es war geplant, im November/Dezember mit U.D.O. nach Amerika zu kommen.…
Weiterlesen
Zur Startseite