Toggle menu

Metal Hammer

Search

In Memoriam: Ronald „Bon“ Belford Scott

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Auch wenn Airbourne in erster Linie ziemlich lustige Gesellen sind, die das Leben nicht allzu ernst nehmen, ist Sänger und Gitarrist Joel O’Keeffe auch für ein eher trauriges Thema zu haben. Am 19. Februar 2010 jährt sich nämlich der Todestag von Ronald Belford „Bon“ Scott zum 30. Mal.

Bon Scott war und ist der größte Rock’n’Roll-Sänger, der je gelebt hat“, fasst Joel seinen bewundernden Respekt vor der Rock-Ikone zusammen. „Wenn man ihn auf der Bühne gesehen hat, konnte man sich genauso gut vorstellen, wie er einem dabei hilft, einen Kühlschrank zu schleppen. Er war ein total geerdeter Typ. Jemand hat uns auf Tour mal von seiner persönlichen Begegnung mit Bon Scott erzählt: Er war damals bei einem AC/DC-Gig. Es war bitterkalt, und er stand draußen vor dem Laden, als Bon ankam, ihn fragte, was er da draußen in der Kälte mache und ihn dann auf ein Bier in den Club eingeladen hat. Jedes Mal, wenn man Bon Scott ‘Let there be rock’ sagen hört, ist das wie ein Gebot, ein unumstößliches Glaubensbekenntnis. Das gleichnamige Album ist auch meine Lieblingsscheibe von AC/DC.“

Doch Joel zeigt sich nicht nur von Bons Bühnenpräsenz und Stimme, sondern auch von Meister Scotts Lyrik in hohem Grad beeinflusst. „Seine Songs sind wie kleine Geschichten oder Gedichte. Nimm einen Song wie ‘Down Payment Blues’ (POWER-AGE, 1978), mit den Zeilen: ‘I got myself a Cadillac/But I can’t afford the gasoline/I got holes in my shoes/And I’m way overdue.’ Ich habe noch keinen Cadillac, ich habe aber auch kein Geld für Benzin und würde wohl auch die besungene Suzy nicht dazu kriegen, einzusteigen. Der Song erinnert mich vor allem aber auch an die Probleme, die wir damals hatten, als wir noch als Band zusammen gewohnt haben. Da hatten wir auch nie Kohle für die Miete, und der Vermieter war ständig hinter uns her. Zum Überleben haben wir Gigs gespielt und CDs verscherbelt“, erinnert sich Joel zurück.

„Bons Texte sind vor allem total ehrlich. Daran ist nichts Gemachtes oder Aufgesetztes, man nimmt ihm alles von ganzem Herzen ab. Er war eben einer von uns – und wird in unserer Erinnerung für immer weiterleben.“

Frank Thiessies

Dieser Artikel ist im Rahmen unseres Airbourne-Interviews erschienen, das sich in der METAL HAMMER März-Ausgabe befindet. Dort wartet auch noch mehr zum neuen Airbourne-Album NO GUTS. NO GLORY.

In Erinnerung an Bon Scott gibt es hier jetzt noch das AC/DC-Live-Video mit ihm zu ‚Shot Down in Flames‘:

Weitere AC/DC-Artikel:
+ 56-jähriger AC/DC-Fan: Herzstillstand beim Konzert
+ AC/DC Lane wird zum AC/DC Schrein
+ AC/DC-Sänger Brian Johnson wettert gegen Bono (U2) und Bob Geldof

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
10 Orte, die jeder Metalhead besucht haben muss

Ob von Menschenhand erschaffen oder Naturschauspiel - es gibt einige "Hot Spots", die perfekt für unser Genre gemacht sind. Zu den Metal-"Sehenswürdigkeiten" gehört natürlich ohne Frage auch das Wacken Open Air mit seiner internationalen Fan-Gemeinde. Doch wer sich mal die Festivals oder Kreuzfahrten sparen und stattdessen eine Metal-"Kultur-Reise" absolvieren will, für den haben wir hier ein paar Tipps bereit (mit Dank auch an Loudwire). Sedletz-Ossarium, Kutná Hora, Tschechien Fangen wir mit unserer Reise ganz in der Nähe Deutschlands an. Etwa 70 Kilometer östlich von Prag liegt die Stadt Kutná Hora, in deren Ortsteil Sedletz das weltberühmte Beinhaus zu finden ist.…
Weiterlesen
Zur Startseite