Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Jon Bon Jovi übers Auftreten: Es liegt in Gottes Händen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Jon Bon Jovi hatte zuletzt beziehungsweise hat noch immer mit Stimmproblemen zu kämpfen. Zwar ging es dem Musiker jüngst wieder so gut, dass er ein neues Studioalbum aufgenommen hat — FOREVER erscheint am 7. Juni –, doch ob der 62-Jährige wieder auf Tournee gehen kann, steht offenbar noch in den Sternen. Dies gab der US-Amerikaner im Interview mit Entertainment Tonight zu Protokoll.

Alles reingelegt

„Ich schaue von Tag zu Tag“, sagte Jon Bon Jovi im Gespräch mit Moderatorin Nischelle Turner dazu, wie es ihm derzeit geht. „Ich arbeite hart daran. Nichts mache ich, bevor ich nicht an meiner Stimme arbeiten kann. Nichts spielt eine Rolle, bis ich nicht daran gearbeitet habe, dass es mir besser geht. An diesem Punkt liegt es in Gottes Händen. Ich habe alles gemacht, was ich konnte.“ Auf seine Aussage angesprochen, dass er vielleicht nie wieder auf Tour gehen wird, erwiderte der Sänger: „Ich werde nicht so tun, als ob. Das Vermächtnis bedeutet zu viel.“

Des Weiteren stellte Jon Bon Jovi klar: „Ich werde keine Kompromisse in Bezug darauf eingehen, wer wir als Liveband sind. Denn ich finde, wir sind eine ziemlich gute Band.“ Darüber hinaus sinnierte der Rocker über das Altern: „Bis 50 konnte mir nichts etwas anhaben. Ich konnte alles machen. Die Jahre zwischen 50 und 60 waren herausfordernd. Die Sechziger sind harte Arbeit. Aber ich gebe nicht auf. Ich höre nicht auf und mache nicht mal langsamer. Und um es klarzustellen: Ich kann singen. Ich habe auf der neuen Platte gesungen, habe auf dem MusiCares-Event im Februar gesungen und abgeliefert.“

Kein Krach

Am Morgen danach sei er aufgewacht und hätte zum ersten Mal innerhalb der letzten zehn Jahre keine Angst und Zweifel mehr gehabt. „Und meine Frau Dorothea hat den Kindern geschrieben: Er ist zurück.“ Konkret war ein Stimmband von Jon Bon Jovi buchstäblich verkümmert. Das gesunde Stimmband habe das kranke Stimmband überdies beiseite gedrängt. Ein Spezialist habe dann ein Implantat eingesetzt. Jetzt schuftet Jon weiter an seiner vollständigen Genesung.

🛒  BON JOVI-SHIRT BEI AMAZON HOLEN!

Über Richie Sambora sprach Bon Jovi ebenfalls. Die beiden hätten sich getroffen und die ersten drei Folgen der neuen Doku ‘Thank You, Goodnight: The Bon Jovi Story’ angeschaut. Daher gebe es keinen Streit. Richie sei jedoch aus verschiedenen Gründen irgendwann einfach nicht mehr zur Arbeit erschienen. Ob die beiden konkret über einen Wiedereinstieg von Sambora in die Band gesprochen haben, fragte Nischelle Turner leider nicht nach.

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Jon Bon Jovi: kein Interesse, seine Musikrechte zu verkaufen

In letzter Zeit haben einige Musiker und Bands die Rechte an ihrer eigenen Musik verkauft -- darunter Kiss, Bruce Springsteen, Paul Simon, Bob Dylan, Stevie Nicks und Neil Young. Jon Bon Jovi dagegen hat gar kein Interesse daran, einen Haufen Kohle einzuheimsen, indem er seinen Katalog abtritt. Dies gab der 62-Jährige im Gespräch mit Howard Stern auf SiriusXM zu Protokoll. Kein Bedarf Darauf angesprochen, wie er reagiert hat, als er erfahren hat, dass sein früherer Band-Kollege und Songwriting-Partner Richie Sambora seine Musikrechte an Hipgnosis Songs veräußert hat, entgegnete Jon Bon Jovi: "Leute verkaufen oft ihre Kataloge. Aber das war nicht…
Weiterlesen
Zur Startseite