Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Jungle Rot-Sänger stinksauer auf Kerry King

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Kerry King behauptete jüngst, dass er dieses Jahr auch kein Geld für das Mayhem Fest ausgeben würde. Mit diesem Kommentar hätte der Slayer-Gitarrist wohl wenigstens warten müssen, bis die diesjährige Festival-Tour vorbei sei –  das findet zumindest Jungle Rot-Sänger Dave Matrise und ist deshalb laut einem Interview stinksauer auf den Slayer-Gitarristen.

Sabotage

Ich will ehrlich sein – ich nehme das alles sehr persönlich“, verrät der Jungle Rot-Sänger. „Ich bin seit langem Slayer-Fan und finde es traurig das sagen zu müssen, aber ich werde meine Meinung über Slayer überdenken müssen. Es ist ganz einfach so, dass viele Menschen – mich eingeschlossen – und viele Bands einen Haufen Kohle in diese Tour investiert haben und wir versuchen dieses Geld wieder rein zu bekommen und das Festival am Leben zu erhalten. Und dann kommt dieser Typ, reißt sein Maul auf und sabotiert meiner Meinung nach diese Tour.“

Die Schnauze voll

Der Slayer-Gitarrist würde das Mayhem Fest grundlos schlecht reden. Schließlich hätte er sich bisher nichtmal die Konzerte der anderen Bands angeschaut:

„Und wenn er ab und zu einfach mal aus dem Nightliner aussteigen würde, anstatt $20 dafür zu verlangen ein Foto zu unterschreiben oder was auch immer er macht, dann würde ihm wahrscheinlich auch auffallen, dass da ziemlich talentierte Bands dabei sind“, regt sich Dave Matrise weiter auf. „Ja, ich nehme das alles sehr persönlich. Ich finde er hat sein Maul diesmal zu weit aufgerissen und ich hoffe, das fällt auf ihn zurück, ich wünsche ihm das Schlimmste. Ich hab die Schnauze voll – der Junge hat sein Maul schon weit genug aufgerissen und das schlägt jetzt dem Fass den Boden aus.“

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Metallica, Slayer und Pantera sind Geschwister

Der neuseeeländische Journalist und Dokumentarfilmer David Farrier (unter anderem ‘Dark Tourist’ bei Netflix) berichtet auf seinem Twitter-Account von einer ganz speziellen Dame. Er sei stolz berichten zu können, dass eine Frau in Neuseeland ihre drei Kinder Metallica, Slayer und Pantera genannt hat. "Sie sagte mir, es sei nicht leicht, drei der härtesten Bands aufzuziehen." Als investigativer Journalist ließ sich Farrier natürlich die Geburtsurkunden zeigen. Darin fand er eine weitere Überraschung: Metallica trägt als zweiten Vornamen And Justice For All, was ihn daran zweifeln ließ, dass alles mit rechten Dingen zugeht. Farrier wandte sich an den zuständigen obersten Standesbeamten. "Ich fragte…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €