Kid Rock verweigert sich weiter gegen iTunes

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das System sei einfach veraltet, meint Kid Rock. iTunes verdiene, die Plattenfirma kassiere Geld ein, der Musiker bekommt nicht, was er verdient.

Entsprechend möchte er auch seine Musik nicht beim Online-Anbieter sehen. Es solle nicht wieder wie in den alten Zeiten sein, als Musiker wie Otis Redding und Chuck Berry zwar erfolgreich waren, aber kein Geld dafür bekämen.

Bisher braucht sich Kid Rock dabei nicht zu beschweren, denn Geld hat er eigentlich genug. Unter anderem, weil sein letztes Album ROCK ‚N‘ ROLL JESUS auch ohne die Internet-Plattform in den USA auf Platz Eins ging.

Weitere Artikel zu Kid Rock:
+ Blog vom Rock am Ring
+ Bildergalerie vom Nova Rock

teilen
twittern
mailen
teilen
Iron Maiden: Die zehn längsten Songs

Bis zur Veröffentlichung von THE BOOK OF SOULS behauptete sich POWERSLAVE lange Zeit als das Studio­album mit dem längsten Iron Maiden-Stück überhaupt. Ein guter Anlass für eine Aufstellung der ausgedehntesten Stücke, die auf Maidens regulären Studioalben zu finden sind. Die angegebenen Spielzeiten sind wie die in Klammern folgenden Komponisten der offiziellen Band-Homepage entnommen. ‘Empire Of The Clouds’ (THE BOOK OF SOULS, 2015) 18:01 Minuten (Dickinson) Dieser komplett von Bruce Dickinson allein geschriebene Song handelt vom R101 Luftschiff, das auf seinem Jungfernflug am 5.10.1930 abstürzte. Der Iron Maiden-Sänger ist hierin erstmals am Klavier beziehungsweise Keyboard zu hören. ‘Empire Of The Clouds’…
Weiterlesen
Zur Startseite