Toggle menu

Metal Hammer

Search

Kid Rock verweigert sich weiter gegen iTunes

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das System sei einfach veraltet, meint Kid Rock. iTunes verdiene, die Plattenfirma kassiere Geld ein, der Musiker bekommt nicht, was er verdient.

Entsprechend möchte er auch seine Musik nicht beim Online-Anbieter sehen. Es solle nicht wieder wie in den alten Zeiten sein, als Musiker wie Otis Redding und Chuck Berry zwar erfolgreich waren, aber kein Geld dafür bekämen.

Bisher braucht sich Kid Rock dabei nicht zu beschweren, denn Geld hat er eigentlich genug. Unter anderem, weil sein letztes Album ROCK ‚N‘ ROLL JESUS auch ohne die Internet-Plattform in den USA auf Platz Eins ging.

Weitere Artikel zu Kid Rock:
+ Blog vom Rock am Ring
+ Bildergalerie vom Nova Rock

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Saitenhieb: Ist Crowdfunding wirklich Bettelei?

Liebe Rocker, BETTLER! FANVERARSCHUNG! ABZOCKE! "Erstmal den Vorschuss ausgeben und dann rumjammern!", "Baut ihr mir auch ein Haus?". Die Aufregung um die - zugebenermaßen mit 750.000€ insgesamt sportlich angesetzte - Kampagne von Wintersun-Mastermind Jari Mäenpää ist groß. So groß, dass es im Netz von kollektiven Hirnaussetzern nur so wimmelt. Doch abgesehen von Unprofessionalitäten jeglicher Coleur ist ein Vorwurf besonders laut: Warum bettelt der gestandene Musiker seine Fans an, wenn es doch "nur" um ein neues Album geht? Dabei gilt zunächst die Frage: Ist das denn wirklich Bettelei? Oder anders gefragt: Bekommen die Fans wirklich nichts, außer einem wohligwarmen Charity-Gefühl und…
Weiterlesen
Zur Startseite