Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Kid Rock verweigert sich weiter gegen iTunes

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das System sei einfach veraltet, meint Kid Rock. iTunes verdiene, die Plattenfirma kassiere Geld ein, der Musiker bekommt nicht, was er verdient.

Entsprechend möchte er auch seine Musik nicht beim Online-Anbieter sehen. Es solle nicht wieder wie in den alten Zeiten sein, als Musiker wie Otis Redding und Chuck Berry zwar erfolgreich waren, aber kein Geld dafür bekämen.

Bisher braucht sich Kid Rock dabei nicht zu beschweren, denn Geld hat er eigentlich genug. Unter anderem, weil sein letztes Album ROCK ‚N‘ ROLL JESUS auch ohne die Internet-Plattform in den USA auf Platz Eins ging.

Weitere Artikel zu Kid Rock:
+ Blog vom Rock am Ring
+ Bildergalerie vom Nova Rock

teilen
twittern
mailen
teilen
Jamey Jasta: Ich nehme kein Geld von Joe Biden

Hatebreed-Frontmann Jamey Jasta hat sich dagegen gewehrt, Geld von Joe Biden, dem designierten Präsidentschaftskandidaten der Demokraten, anzunehmen. Jasta hielt diese Klarstellung für nötig, weil ihn ein aufgebrachter Fan anschrieb. Diesen nervte Wahlwerbung von Joe Biden vor Hatebreed-Videos. So bezeichnete er Jasta als "Schaf". Die vollständige Twitter-Nachricht an Jamey Jasta liest sich wie folgt: "Junge, jedes Mal, wenn ich versuche, mir ein Hatebreed anzuschauen, bekomme ich ein Biden-Video. Es ist traurig zu wissen, dass du ein Schaf bist. Du hast gerade einen weiteren Fan verloren - und du wirst weitere verlieren." Wie funktioniert das Internet? Jamey Jastas pointierter Kommentar dazu lautete:…
Weiterlesen
Zur Startseite