Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Kirk Hammett spricht über 30 Jahre RIDE THE LIGHTNING

von
teilen
twittern
mailen
teilen

RIDE THE LIGHTNING gehört zu den Metallica-Alben die das gesamte Genre des Metal geprägt haben. 1984 erschienen, war es auch eines der drei Alben an denen Super-Bassist Cliff Burton beteiligt war, bevor er 1986 bei einem tragischen Unfall ums Leben kam.

In einem Interview mit Guitar World blickt Gitarrist Kirk Hammett auf das Album zurück und erklärt wie er das Album heutzutage sieht:

„Es ist interessant. Heute morgen erzählte ich meinen Kindern was ich heute machen würde. Ich sagte ihnen, ‘Man wird Bilder von mir auf einem elektrischen Stuhl machen’. Da sie noch sehr jung sind, fragten sie natürlich warum. Ich erklärte ihnen, dass wir einen Song namens ‘Ride The Lightning’ haben und das eine Art ist, zu sagen ‘Du wirst durch einen elektrischen Stuhl getötet’. Dann musste ich ihnen den Song vorspielen und den Text singen. Sie saßen vor mir und waren überwältigt. Ich saß also mit ihnen da, hörte mir das Solo an und hatte keine Ahnung wie ich all diese Harmonien zusammengesetzt habe.“

„Als wir den Song geschrieben haben, hatten wir das Intro, die Strophe, den Refrain und die Bridge vor dem Solo, an dem alles etwas langsamer wird. Dann ist da dieser Solo-Teil und ich kann mich daran erinnern, es ziemlich oft gespielt zu haben, da es sehr aus dem Stegreif kam.“

„Als wir das Album 1984 aufnahmen war ich 21. Das ist verrückt. 1984 war ein Solo wie dieses schon was. Wenn man es mit dem vergleicht was damals los war, klingt es sehr modern. Vergleicht man es mit der Musik von heute, hört es sich natürlich sehr nach Classic-Rock an. Es ist einfach nicht zeitgemäß mit dem ganzen Sweeping und den 32tel-Noten überall. Ich muss sagen, als ich es heute morgen hörte habe ich festgestellt, dass das Album immernoch gut ist. Nach all den Jahren hält es klanglich noch mit.“

Über die Rolle von Cliff Burton äußert sich Kirk Hammett auch:

„Cliff war eine totale Anomalie. Bis heute versuche ich alles was ich mit ihm erlebt habe zu kapieren. Er war Bassist und spielte auch wie einer, aber verdammt noch mal, da kamen eine Menge Gitarren-Sounds raus! Er schrieb eine Menge gitarrenorientierte Dinge. Er schleppte immer eine kleine Akustik-Gitarre mit sich rum, die total runtergestimmt war. Ich erinnere mich sie einmal genommen zu haben und dachte mir, ‘Auf was ist dieses Ding überhaupt gestimmt, C?’. Er erklärte mir, dass er es mochte, da er da die Saiten richtig „benden“ konnte. Er spielte immer irgendwelche Harmonien darauf. Ich saß mit meiner Gitarre rum und spielte und er nahm seinen Bass und spielte eine Harmonie dazu, die er auch sang“

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
James Hetfield lässt sich Lemmys Asche tätowieren

Eine bleibende Hommage an die Legende: James Hetfield, Frontmann von Metallica, hat sich ein Tattoo stechen lassen, das nicht nur ein Symbol des eisernen Kreuzes trägt, sondern auch die Asche seines verstorbenen Freundes Lemmy Kilmister enthält. Die Tattoo-Enthüllung, die Hetfield stolz auf Instagram präsentiert, markiert eine tiefe Verbundenheit und Wertschätzung für den Motorhead-Frontmann, der 2015 von uns gegangen ist. „Ein Tribut an meinen Freund und meine Inspiration, Mr. Lemmy Kilmister“, schreibt Hetfield zu seinem Instagram-Post und unterstreicht die bedeutsame Rolle, die Motörhead und Lemmy Kilmister für ihn und Metallica gespielt haben.   Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an  …
Weiterlesen
Zur Startseite