Toggle menu

Metal Hammer

Search

MH 10/2019 jetzt bestellen

Kirk Windstein (Crowbar) tritt einen Fan

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Am Donnerstag traten Crowbar auf dem Maryland Deathfest in den USA auf. Während die Band den Song ‘Planets Collide’ spielte, sprang ein Fan auf die Bühne, um einen Stagedive zu machen.

Noch bevor er wieder in die Menge springen konnte, wurde der Mann von einem Security zu Boden geworfen. Dabei trafen die beiden auch Crowbar-Sänger und -Gitarristen Kirk Windstein.

Dieser hatte in dem Moment die Augen geschlossen und bekam erst von dem Zwischenfall mit, als er getroffen wurde. Nachdem er gesehen hatte, was los war trat er dem am Boden liegenden Fan gegen den Kopf.

Danach hielt er außer sich vor Wut eine kleine Rede in der er erklärte, dass solche Aktionen einfach nur dumm seien und man am Beispiel von Lamb Of God-Sänger Randy Blythe sehen könnte, was im schlimmsten Fall passieren kann.

Seht euch hier den Vorfall (ab 2:25 Min.) von Donnerstag an:

Samstag dann wurde auf der Facebook-Seite von Crowbar ein Statement veröffentlicht, in dem Windstein seine Reaktion erklärt.

„An den Fan der während unseres Sets auf dem Maryland Deathfest auf die Bühne sprang. Die MDF Organisatoren erlauben es den Fans nicht, uneingeladen auf die Bühne zu laufen. Das sind ihre Vorschriften. Sie hatten Barrieren und Security im direkten Sichtfeld um so etwas zu verhindern.

Wenn sich jemand entscheidet, gegen diese Vorschriften zu verstoßen, habe ich keinen Einfluss darauf und bei einer solchen Show rechne ich auch nicht damit, dass jemand auf die Bühne läuft, besonders nicht bei Planets Collide. Ich rocke also, meine Augen sind geschlossen und dann, glaube ich, hat der Security den Fan in mich gestoßen. Ich war schon am Limit, nachdem wird 15 Stunden ohne Schlaf durch die Nacht gefahren waren, um den Gig zu spielen.

Wir hatten keine Ersatz-Gitarren oder Techniker dabei, sodass wenn uns eine Gitarre oder eine Saite kaputtgegangen wäre, das Set verspätet oder sogar beendet gewesen wäre.

Falls ihr euch bei Shows OHNE Security und Barrikaden dazu entscheidet auf die Bühne oder von ihr zu springen, verhaltet euch wenigstens respektvoll, kommt hoch, springt runter und versucht, die Band nicht zu treffen, ihr Equipment nicht zu beschädigen und nicht das Genick von euch oder anderen zu brechen.

Danke für das Verständnis,

Kirk“

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Bruce Dickinson unterbricht Konzert: Beamte äußern sich zum Vorfall

Update: Die Polizei von Tacoma und die Venue haben sich mittlerweile ebenfalls zu dem Vorfall geäußert. Die Marketingleiterin des Tacoma Dome erklärte gegenüber dem US-amerikanischen Nachrichtensender KIRO 7, dass sie auf dem Konzert mehrfach Beschwerden über eine übermäßig aggressive Person erhalten haben. Der Fan sei aggressiv geworden als der Sicherheitsdienst versuchte, ihn zu entfernen und griff einen der Sicherheitsbeauftragten an. Ähnlich schildert auch ein Polizeibeamter von Tacoma den Fall. Laut diesem befand sich ein 26-jähriger Mann an der Barriere auf dem Boden. Er war berauscht und belästigte die Menschen in seiner Umgebung. Konzertbesucher baten den Sicherheitsdienst, ihn herauszuholen. Nach Angaben der Polizei schlug der…
Weiterlesen
Zur Startseite