Kiss von Michael Jackson-Tribute ausgeladen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Am 25. Juni 2009 verstarb Michael Jackson. Nun soll ein riesiges Tribute-Konzert für den King Of Pop stattfinden. EIngalden waren neben Popsternchen wie Christina Aguilera und Craig David auch die Schockrocker von Kiss. Das hat sich nun allerdings erledigt.

Michael Jackson-Fans protestierten gegen den Kiss-Auftritt bei dem Gedenkkonzert im Oktober. Gar nicht mal, weil sie die Musik für unpassend hielten, sondern weil Gene Simmons sich kurz nach Michael Jacksons Tod nicht unbedingt positiv über den Verstorbenen geäußert hatte. Der Kiss-Bassist/-Sänger kochte in einem Interview von 2010 die alten Kindesmissbrauchs-Vorwürfe wieder auf:

„Boys coming out of the hotel rooms…Well, you know, where there’s smoke there’s fire. There’s no question in my mind he molested those kids. Not a doubt.

There’s never been a single female of any age that I’ve ever known about who has ever made a claim that she has had a physical relationship with Michael, ever.

The only sexual references ever made about Michael Jackson that were made by anyone, anywhere around the world, have always been made by kids, and specifically males usually 10 to 14 years of age; never females, that age or older, and never grown men.“

Der Veranstalter zog die Reißleine und lud Kiss wieder aus: „Unter diesen Umständen sind wir der Meinung, die Einladung zurück ziehen zu müssen, auch wenn Michael Jackson großer Bewunderer ihrer Musik war.“ Das Konzert am 8. Oktober im Millenium-Stadium Cardiff findet also ohne Kiss statt.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Tobias Forge: Bands lügen oft bei Konzertabsagen wegen Corona

Während der Coronapandemie wurden zahlreiche Tourneen wegen zu hoher Infektionszahlen abgesagt oder verschoben. Und auch in der letzten Zeit gab es noch die ein oder andere pandemiebedingte Absage, bei der Sicherheits- und Gesundheitsbedenken angeführt wurden. Ghost-Frontmann Tobias Forge ist der Meinung, dass viele Bands hier nicht mit offenen Karten spielen. Fatales Signal "Das jetzige Problem ist, dass viele dieser Bands den Nettoprofit für nicht zufriedenstellend halten", wähnt der Ghost-Mastermind, das Spiel durchschaut zu haben. "Sie gehen nicht raus, sondern sagen: 'Schau, wir machen nicht so viel Geld, wie wir uns wünschen. Also werden wir absagen oder verschieben, bis die Sterne…
Weiterlesen
Zur Startseite