Lamb Of God: Der Major-Deal mit Epic war eine Erleichterung

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Für viele Musiker träumen davon, von ihrer Kunst leben zu können. Doch jeder fängt einmal klein an. Im Podcast ‘Having Had’ sprach Lamb Of God-Gitarrist Mark Morton darüber, wann für ihn der Punkt eingetroffen ist. An das freudige Ereignis kann er sich noch genau erinnern.

Vielversprechender Start

„Eines der Dinge, die großartig an meiner Band Lamb Of God ist, ist die Tatsache, dass wir keine Sprosse der Leiter verpasst haben“, erklärte Morton. „Natürlich gibt es ein paar, die wir nicht erreichen werden, aber wir haben keine davon auf dem bisherigen Weg verpasst. Wir haben keine übersprungen. Und ich kann mit absoluter Sicherheit sagen, dass wir jedes Mal, wenn wir eine ganze oder eine halbe Stufe aufstiegen, alle dachten: ‚Genießt es, Jungs. Besser wird es nicht.‘

Ich erzähle den Leuten das – ich habe das neulich zu jemandem gesagt –, um ein Lächeln hervorzurufen. In Wahrheit war ich erst vor fünf oder sechs Jahren überhaupt erst in der Lage, von meiner Musik zu leben. Erst ab dem Punkt wusste, dass ich mir vermutlich keinen Job nebenbei suchen muss. Ich muss vielleicht Personal abbauen, vielleicht einige meiner finanziellen Entscheidungen überdenken […]. Ich bin es gewohnt, davon überzeugt zu sein, dass einfach alles gut gehen wird…

🛒  OMENS auf Amazon.de bestellen!

Ziel erreicht

Als wir bei Epic (Records – Anm.d.A.) unterschrieben, war das für uns der Punkt, an dem wir wussten, das alles gut gehen wird. Als wir einen Major-Label-Deal unterzeichneten, war das wie eine Erleichterung“, sagte Morton. „Es gab einen riesigen Vorschuss. Ich hatte noch nie so viel Geld. […] Ich konnte meine Hypothek abbezahlen, ich hatte ein kleines Häuschen in East Richmond (Kalifornien – Anm.d.A.) gekauft und arbeitete damals in einer Tischlerei.  Mit dieser Summe dachte ich: ‚Wow, ich könnte meine Hypothek für die nächsten 12 oder 18 Monate bezahlen. Das ist unglaublich.‘ Und dann wurde mir bewusst, wie cool die nächsten ein oder zwei Jahre werden würden. Anschließend könnte ich notfalls immer noch wieder regulär arbeiten gehen.‘“

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Evergrey: Melancholische Spitzenreiter

Das komplette Interview mit Evergrey findet ihr in der METAL HAMMER-Juniausgabe 2024, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Spätes Glück und große Leere Nach der zerbrochenen Ehe mit der Musikerin Carina ­Englund, deren grandiose Stimme auf diversen Evergrey-Alben zu hören ist, hat sich bei Tom und seiner neuen Lebensgefährtin weiterer Nachwuchs eingestellt, wie der Blick auf das Minifahrzeug vor der Terrassentür verrät. „Das ist der Mercedes meines Sohns“, schmunzelt der 50-Jährige aus dem Jahrgang 1973. „In meinem Alter noch einmal Vater geworden zu sein, empfinde ich als großes…
Weiterlesen
Zur Startseite