Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Led Zeppelin-Neuauflage von PHYSICAL GRAFFITI

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Am 20. Februar 2015, fast exakt vierzig Jahre nach seiner Ersterscheinung, wird sich mit dem sechsten Led Zeppelin-Album PHYSICAL GRAFFITI die nächste Wiederveröffentlichung in die äußerst erfolgreiche Remaster-Serie der englischen Legende einreihen.

Wie schon bei den ersten Alben kann der Fan zwischen einer von mehreren CD- und Vinyl-Versionen wählen. Erhältlich sein wird PHYSICAL GRAFFITI als Doppel- und Dreifrach-CD und -Vinyl-Edition. Die Deluxe-Variante bietet außerdem noch einen HD-Download, ein 96-seitiges Begleitbuch und einen Druck des Album-Covers.

Außer einem Remastering durch Led Zeppelins Jimmy Page soll auch erneut eine Begleit-CD mit Outtakes aus der Zeit der Entstehung des Klassiker-Doppelalbums als zusätzlicher Kaufanreiz dienen.

Die Tracklist der Neuauflage von Led Zeppelins PHYSICAL GRAFFITI:

CD1

  1. Custard Pie
  2. The Rover
  3. In My Time Of Dying
  4. Houses Of The Holy
  5. Trampled Under Foot
  6. Kashmir

CD2

  1. In The Light
  2. Bron-Yr-Aur
  3. Down By The Seaside
  4. Ten Years Gone
  5. Night Flight
  6. The Wanton Song
  7. Boogie With Stu
  8. Black Country Woman
  9. Sick Again

Begleit-CD

  1. Brandy & Coke (Trampled Under Foot – Initial Rough Mix)
  2. Sick Again (Early Version)
  3. In My Time Of Dying (Initial Rough Mix)
  4. Houses Of The Holy (Rough Mix With Overdubs)
  5. Everybody Makes It Through (In The Light Early Version/In Transit)
  6. Boogie With Stu (Sunset Sound Mix)
  7. Driving Through Kashmir (Kashmir Rough Orchestra Mix)

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Hail And Kill: Alle Manowar-Alben in einer Rangliste

Platz 11: THE LORD OF STEEL Die ungeliebten Neuen - das elfte Manowar-Album von 2012 findet in der METAL HAMMER-Redaktion am wenigsten Anklang. Zudem gab es vor Release eine Kontroverse über das unfertige Cover und eine merkwürdige Release-Strategie Platz 10: GODS OF WAR Manowar-Album Nummer 10 aus dem Jahr 2007 landet auch auf Platz 10 - Klassiker-Material ist für viele Redakteure auf dieser Platte nicht zu finden. Platz 9: THE TRIUMPH OF STEEL Trotz - oder vielleicht auch gerade wegen - des epischen ‘Achilles, Agony and Ecstasy’ - Zyklus, der den gut die Hälfte des Albums einnimmt, landet THE TRIUMPH…
Weiterlesen
Zur Startseite