Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Machine Head-Frontmann wünscht sich die alten Zeiten zurück

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In seinem Blog ‘The General Journals: Diary Of A Frontman… And Other Ramblings’ macht sich Robb Flynn mal wieder daran, Kritik zu üben.

Diesmal trifft es unter anderem die sozialen Netzwerke, Fans und die Veranstalter großer amerikanischer Konzerte.

Für Robb Flynn ist es schlimm zu sehen, in welchem Zustand sich die heutige Musikindustrie und die darin mit einbezogenen Musiker befinden. Auf größeren Konzerten müssen Bands in Amerika pro Minute des Gigs nach 23:00 Uhr 1000$ Strafe zahlen. Für den Machine Head Frontmann mit ein Grund, warum immer weniger Leute zu den Konzerten kommen. Zudem ist es durch Videoplattformen wie Youtube möglich, das Konzert einige Stunden oder Tage später anzusehen, wodurch seiner Meinung nach die ‘Fans’ auch nicht zu den Konzerten kommen.

Genervt ist der begeisterte Blogger auch von Facebook, den darauf erscheinenden Posts, und den Leuten die glauben, bloß weil sie ihn ‘geliked’ haben, seine Freunde zu sein.

Er persönlich wünscht sich die Zeiten zurück, in denen es nur um die Musik, die Künstler und deren Bedürfnisse an sich geht und nicht auch noch um die ganzen Social-Media-Plattformen nebenbei.

Den ganzen Blog-Eintrag könnt ihr hier lesen.

Was haltet ihr von den Blog-Einträgen des Machine Head-Frontmans? Sagt es uns in den Kommentaren, auf Facebook, Google+ oder Twitter!

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Armored Saint: John Bush gegen Soziale Medien

Anlässlich des am 23. Oktober erscheinenden neuen Armored Saint-Albums PUNCHING THE SKY bat Metalsucks Sänger John Bush zum Gespräch in deren Podcast. Neben Musikthemen kam unter anderem zur Sprache, weshalb Bush keine Social Media-Accounts führt. Schließlich würden aktive Kanäle auf Facebook, Twitter et cetera nicht nur ihn darstellen, sondern in gewisser Weise auch die Band repräsentieren. "Ich gehöre zu der selteneren Spezies von Musikern, welche die Sozialen Medien nicht nutzen. Manche Leute bedauern das und meinen zu mir, dass ich mir damit schaden würde. Und ich muss mich bei der Band entschuldigen. Denn ich weiß, dass ich auch Armored Saint…
Weiterlesen
Zur Startseite