Masochistische Death Metal-Band bekommt Auftrittsverbot

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Eat The Turnbuckle sind dafür bekannt, sich gegenseitig mit Käsereiben über die Haut zu fahren und Leuchtstoffröhren auf den Köpfen zu zertrümmern. Die Death Metaller zeigen sich stets erfinderisch, wenn es darum geht, den anderen Mitgliedern Blut aus dem Körper zu pressen.

Dieser Fetisch wurde den Amis nun zum Verhängnis: Das angekündigte Konzert in Glasgow wurde laut Daily Record aufgrund der gewaltverherrlichenden Show kurzerhand auf Anordnung der Polizei abgesagt.

Gitarrist El-Schlak-O versteht das Auftrittsverbot nicht: „Ich weiß nicht, worin das Problem liegt. Die Gewalt, welche wir auf der Bühne ausleben, richtet sich nur gegen uns selbst. Sie richtet sich nie gegen das Publikum.“

Überzeugt euch selbst von Eat The Turnbuckle:

 

teilen
twittern
mailen
teilen
Fledermäuse wären gute Death Metal-Sänger

Fledermäuse haben im Metal und Rock sowieso eine besondere Bedeutung. Und zwar nicht nur wegen den BAT OUT OF HELL-Alben von Meat Loaf -- und weil Black Sabbath-Frontmann Ozzy Osbourne 1982 einem Tier live auf der Bühne den Kopf abgebissen hat (bekanntlich aus Versehen). Nun dürfte sich der Status der Flughunde sogar noch erhöhen. Denn Wissenschaftler haben herausgefunden, dass die Viecher bei tieferen Lauten, die sie erzeugen, die gleichen Techniken verwenden, die Death Metal-Shouter beim Growlen oder beim Gutturalgesang anwenden. Nachzulesen ist dies in einer neuen Studie aus Dänemark. Darin schreibt Forschungsleiter Coen Elemans: "Wir waren daran interessiert, wie Fledermäuse…
Weiterlesen
Zur Startseite