Max Cavalera: Deswegen habe ich kein Handy

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Max Cavalera zählt zu jener Sorte von Leuten, die kein Smartphone besitzen — aus Prinzip. Dies gestand der ehemalige Sepultura-Frontmann im Interview mit dem finnischen Chaoszine. Demnach kümmert sich seine Frau und Managerin Gloria Cavalera um sämtliche Social Media-Konten. Allerdings hilft der Musiker mit beim Erstellen von Content.

Arbeitsteilung

Konkret dreht sich das Gespräch zunächst darum, dass der Soulfly-Mastermind jüngst auch einen Instagram-Account eröffnete. „Das war wichtig für mich, um als Musiker zu wachsen“, ordnet Max Cavalera den Schritt ein. „So sehr ich mich auch davon fernhalten wollte, denn ich lasse das nicht die einzige Sache in meinem Leben sein. Deswegen habe ich kein Handy. Ich bin einer der wenigen Menschen auf der Welt, der keine Smartphone hat. Und ich fühle mich damit sehr frei. Wenn ich zum Essen in ein Restaurant gehe, will ich mit meinen Freunden reden. Ich will mich an einen Tisch setzen und mit Menschen sprechen — und nicht auf irgendeine Maschine starren.

Ich finde es lächerlich, wenn Leute in einem Restaurant sind, sich gegenüber sitzen und sich nicht unterhalten. Das ist verdammt traurig. Es ist verrückt — und macht mich verrückt. Gleichzeitig weiß ich, wie wichtig es ist, seine Präsenz in der Welt der Sozialen Medien zu haben. Und daher haben wir einen Weg gefunden, es zu machen. Gloria wird meine Stimme. Sie zeigt mir alles, also sehe ich alles, was die Leute sagen. Ich antworte. Wir machen Live-Übertragungen auf Facebook. […] Gloria ist großartig. Sie betreibt aktuelle sechs Social Media-Accounts — darunter meinen, den von Soulfly und ihr eigenes Konto.“ Des Weiteren berichtet Max Cavalera davon, wie er sich von lästernden Usern für Gigs anstacheln lässt. „Ich lese es und lasse die Sau raus. Das ist Munition, Treibstoff für das Feuer.“

🛒  SOULFLY-SHIRT BEI AMAZON HOLEN!

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Disturbed: Dan Donegan hat 1.000 neue Riffs auf dem Handy

Disturbed haben ihr aktuelles Opus DIVISIVE im November 2022 veröffentlicht. Insofern kann man den Band-Mitgliedern durchaus die Frage danach stellen, wie weit der Fortschritt in Sachen Songwriting für das neue, mittlerweile neunte Studioalbum der Nu-Metaller schon gediehen ist. Sicherheitsnetz Laut Gitarrist Dan Donegan haben Disturbed zurzeit andere Sachen im Kopf. Doch das soll nicht bedeuten, dass der Musiker nicht ein paar Asse im Ärmel hätte -- nur zur Sicherheit, versteht sich. Im Interview bei US-Radiosender 99.7 The Blitz sollte der 55-Jährige dazu Stellung nehmen, ob die Band bereits mit den Arbeiten am DIVISIVE-Nachfolger begonnen hat. "Wenn wir hier unterwegs sind,…
Weiterlesen
Zur Startseite